Konkurrenz für Twitch: Spiele-Livestreams laufen bald direkt bei Facebook

Die Rechenzentren von Facebook könnten bald auch mit Gaming-Livestreams beschäftigt sein
Die Rechenzentren von Facebook könnten bald auch mit Gaming-Livestreams beschäftigt sein(© 2017 Facebook)

Ein Gamer, der beispielsweise eine Partie Fortnite als Livestream übertragen will, der kann dies beispielweise via Twitch, Mixer oder auch YouTube erledigen. Facebook sieht hier offenbar noch Verbesserungspotenzial und kündigt eine weitere Alternative an.

Entwickler von Videospielen sollen demnach in einigen Wochen die Möglichkeit erhalten, Facebook-Livestreams direkt in ihren Spielen zu verankern. Gamer, die dann andere live an ihren Erlebnissen teilhaben lassen möchten, sollen dies direkt über Facebook erledigen können. Sollte der Plan aufgehen, müssten mitteilungsbedürftige Spieler nicht einmal mehr eine zusätzliche App installieren oder starten.

Twitch wird Thron nicht kampflos aufgeben

Einzig die Verbindung des Spiels mit dem eigenen Facebook-Konto wäre wohl nötig, damit Gamer den Livestream direkt aus dem Spiel heraus starten könnten. Dies würde wiederum nur voraussetzen, dass die Spiele-Entwickler die Möglichkeit zur Übertragung auch in ihre Titel einbauen. Wie häufig dies geschehen wird und wie viele Nutzer sich dann von den beliebten Plattformen wie Twitch abwenden werden, muss die Zukunft zeigen.

Als Teil von Amazon ist auch Twitch kein kleines Licht am Firmament des Internets – und Amazon dürfte viel daran gelegen sein, den Thron für Spiele-Livestreams zu behalten. Seit Kurzem bietet die Streaming-Plattform Gamern mit einem Premium-Zugang sogar monatlich kostenlosen Zugriff auf eine Auswahl von Spielen.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.