Krypto-Smartphone: Blackphone soll im Juli erscheinen

Das Blackphone ist vor allem etwas für Geheimnisträger – für diese ist es allerdings fast alternativlos
Das Blackphone ist vor allem etwas für Geheimnisträger – für diese ist es allerdings fast alternativlos(© 2014 Twitter / Blackphone)

Das Blackphone des Herstellers Silent Circle soll noch im Juli auf den Markt kommen. Für einen Kaufpreis von 629 Dollar erhalten Kunden ein Smartphone, dessen Hardware zwar nur Mittelklasse ist, das dafür aber einen äußerst guten Schutz der Privatsphäre bietet. Wie LightReading berichtet, sind auch Regierungen und Spezialkräfte unter den Kunden.

Das Blackphone bietet mehr als nur verschlüsselte Anrufe und Videotelefonate sowie Textnachrichten mit Burn-Funktion, die nach dem Lesen rückstandslos gelöscht werden. Ein Kontrollzentrum für die Informationsfreigabe an jede einzelne App sagt Euch genau, welche App welche Information haben möchte. Ihr könnt das Blackphone sogar anweisen, Apps anzulügen: Will das Programm auf Euer Adressbuch zugreifen, wird ihm dieses beispielsweise als leer angezeigt.

Hardware nur mittelmäßig leistungsstark

Technisch bietet das Blackphone für seinen Preis nicht all zu viel: Das 4,7-Zoll-Display löst nur mit 720p auf. Der Quad-Core-Prozessor ist mit 2 GHz getaktet und arbeitet mit 1 GB RAM. 16 GB interner Speicher lassen sich per MicroSD-Karte erweitern und die Kamera löst mit 8 Megapixeln auf. Kunden des Blackphone dürften allerdings andere Prioritäten setzen: Regierungsorganisationen, Firmen und Privatleute mit dem Bedürfnis nach mehr Privatsphäre finden in diesem Gerät das wohl derzeit sicherste Smartphone auf dem Markt. Investoren haben sich dies bereits einiges Kosten lassen: Die Firma hat im letzten Jahr 30 Millionen Dollar Unterstützung erhalten. Ein Bedarf für sichere Smartphones ist also definitiv vorhanden.

Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido4
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
CURVED/labs: Wie ein größe­res iPhone X+ ausse­hen könnte
CURVED labs3
iPhone XS neben iPhone X und iPhone X+
Ein iPhone X kommt selten allein: Wir haben uns gefragt, wie eine größere und eine kleinere Variante von Apples neuem Flaggschiff aussehen könnten.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.