Kurioses Urteil: Familienmitglieder dürfen sich per WhatsApp beleidigen

Lästern über WhatsApp: Für Familien gelten besondere Regeln
Lästern über WhatsApp: Für Familien gelten besondere Regeln(© 2017 CURVED)

Zoff unter Familienmitglieder wird teilweise auch über WhatsApp ausgetragen. Rechtliche Konsequenzen müssen die Beteiligten deswegen nicht befürchten. Das hat nun das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden.

Das OLG befasste sich im Rahmen einer Unterlassungsklage mit dieser Problematik: Ein Mann wollte verhindern, dass sich seine Schwiegermutter auf WhatsApp über ihn auslässt, und zog deshalb vor Gericht. Die Frau hatte sich in Nachrichten an ihre Schwester negativ über den Kläger geäußert, wie der Spiegel berichtet. Das Gericht sah allerdings keinen Grund einzugreifen und hat die Klage abgewiesen. Denn enge Verwandte sollen sich untereinander aussprechen können, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Die Rede ist von einer "beleidigungsfreien Sphäre".

Protokoll über Kindesmisshandlung

Der Ursprung des Familienstreits geht offenbar in das Jahr 2016 zurück: Wie der Mann selbst zu Protokoll gab, sei er gegenüber seinem Sohn handgreiflich geworden. Mit einem Griff in den Nacken und einem Schubser wollte er offenbar dafür sorgen, dass sein Sprössling den Raum schneller verlässt, in dem er sich aufhielt. Die Ehefrau habe den Vorgang gefilmt und das Video an ihre Mutter weitergeleitet.

Daraufhin habe die Schwiegermutter diese und andere Misshandlungen des Mannes in einem Protokoll festgehalten. Dieses soll sie dann zusammen mit dem Video per WhatsApp an ihre Schwester geschickt haben – mit der Bitte beides an ihre Mutter weiterzuleiten. Außerdem habe sie den Mann wegen Kindesmisshandlung angezeigt und die Aufnahme der Polizei und dem Jugendamt gezeigt.

Der Mann klagte daraufhin vergeblich auf Unterlassung. Das Gericht begründete das Urteil folgendermaßen: Der gute Kontakt und die Verwandschaft zu den Adressaten der WhatsApp-Nachrichten berechtigten die Frau dazu, sich ihren Verwandten wie beschrieben anzuvertrauen. Die  Kriminalpolizei und das Jugendamt habe sie ohnehin informieren dürfen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps ist jetzt ein Corona-Radar
Christoph Lübben
Nicht meins9Google Maps navigiert euch nun auch durch das Corona-Infektionsgeschehen
Google Maps weiß nun, wie es um die Corona-Infektionen auf der Welt steht. Was der angezeigte Wert bedeutet, erfahrt ihr hier.
iPhone: Darum könnt ihr wohl bald Xbox-Spiele darauf zocken
Francis Lido
Na ja11Die neue Xbox-App soll bald auch für iPhones bereitstehen
Xbox-Streaming auf dem iPhone? Dieser Wunschtraum könnte schon bald in Erfüllung gehen.
Galaxy Watch 3: Health-Update bringt zahl­rei­che neue Featu­res
Michael Keller
Nicht meins21Die Health-App bietet euch nach dem Update auf der Galaxy Watch 3 mehr Informationen
Mehr Möglichkeiten, mehr Informationen: Samsung rollt ein Update für die Health-App aus, von dem vor allem Nutzer der Galaxy Watch 3 profitieren.