Launcher für iOS zeigt Widgets je nach Tageszeit oder Standort an

Launcher 2.0 ist da: Die App zeigt ab sofort auch mehrere Widgets in der Mitteilungszentrale an. Der Clou: Für jeden Eintrag legt Ihr optional eine Tageszeit oder einen Standort fest, sodass sich individuelle Shortcuts etwa für Zuhause oder den Arbeitsplatz einrichten lassen, wie TechCrunch berichtet.

Auf einem iPhone ab dem 5c dürft Ihr mit der Gratis-Version von Launcher bis zu acht Shortcuts mit variablem Aussehen in einem Widget der Mitteilungszentrale hinzufügen. Auf einem iPad sind es sogar 12. Für 2,99 Euro schaltet Ihr die Pro-Fassung frei und dürft bis zu 35 Launcher einrichten und auch die Größe ihrer Icons in drei Stufen anpassen.  Für weitere 1,99 erhaltet Ihr fünf Widgets hinzu. Die Anzeige zu bestimmten Uhrzeiten oder an bestimmten Orten ist aber auch bereits in der Standard-Ausführung verfügbar.

Bis zu 35 Launcher pro Widget

Auf diese Weise richtet Ihr beispielsweise ein Widget für den morgendlichen Alltag ein, etwa mit Schnellzugriff auf den Wetterbericht, den Kalender, Eure bevorzugte News-Seite und einen Musik-Streamingdienst. Sobald Ihr bei der Arbeit ankommt, würde es durch ein zweites Widget ausgetauscht mit Shortcuts zu wichtigen Kunden. Kommt Ihr dann abends nach Hause, ruft Ihr stattdessen ausgesuchte Freunde und Familienmitglieder über die Launcher in der Mitteilungszentrale an. Die Anzeige dynamischer Informationen mit einem sogenannten Magic Launcher ist ebenfalls der Pro-Version vorbehalten. Hierzu zählen beispielsweise Wetterberichte und eine Anzeige des aktuell freien Speichers auf Eurem iOS-Gerät.

Die erste Version von Launcher war von Apple nach kurzer Zeit aus dem App Store entfernt worden. Die Begründung lautete damals "Missbrauch von Widgets". Im März 2015 kehrte die App aber zurück. Rund ein Jahr später folgt nun das erste große Update. Entwickler Greg Gardner hofft, dass Launcher auch weiterhin online bleibt. Da Apple das aktuelle Update aber länger als gewöhnlich unter die Lupe genommen habe, zeigt sich Gardner zuversichtlich.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido1
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Neuer Modus: Alexa versteht nun mehrere Befehle hinter­ein­an­der
Christoph Lübben1
Euer Amazon Echo kann nach einem Kommando bald etwas länger zuhören
Für Amazon Echo rollt ein neues Update aus. Bald könnt ihr ohne erneutes Aktivierungswort mehrere Sprachbefehle verbinden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.