LG K7 und LG 10: Premium für die Smartphone-Mittelklasse

Naja !9
Das K10 ist mit einer 13 Megapixel Rück- und 5 Megapixel Frontkamera ausgestattet
Das K10 ist mit einer 13 Megapixel Rück- und 5 Megapixel Frontkamera ausgestattet(© 2016 LG)

Auf der Technikmesse CES in Las Vegas enthüllt LG in dieser Woche seine neue Smartphone-Produktlinie: Die neuen Geräte hören auf die Namen K7 und K10 und sollen vor allem jüngere Käufer ansprechen.

Die gute Kamera-Technologie und die Benutzeroberfläche sind nach Angaben von LG dieselben wie in den Premium-Modellen des Herstellers. Die neuen Smartphones aus der K-Serie sind die ersten, die das sogenannte "glossy pebble"-Design haben. Dieser Look und das abgerundete Gehäuse bilden mit dem 2,5D-Display ein nahtloses Design ohne Knöpfe und Regler an den Rändern. Dazu kommt eine griffige Rückseite mit stylischem Muster.

LG lockt mit Premium-Kamerafunktionen

Vor allem die Kameras sind in dieser Mittelklasse-Smartphone-Kategorie sonst nicht zu finden und sorgen so für eine große Portion Premium. Mit an Bord sind die Funktionen "Selfie-Cam" und "Selfie-Cam-Intervall". Bei Ersterem können Fotos durch eine Geste des Ballens der Hand zur Faust ausgelöst werden. Bei Letzterem werden gleich vier Fotos am Stück geschossen, wenn man diese Geste zweimal kurz hintereinander macht. Damit auch Schnappschüsse bei nicht so guten Lichtverhältnissen gelingen, rüstet LG die Smartphones mit einem Selfie-Blitzlicht aus.

Das K7 von LG wird in Deutschland wahrscheinlich ohne LTE ausgeliefert(© 2016 LG)

So gut die Kameras auch sind, so winzig ist der interne Speicher der Geräte. Während beim K10 immerhin noch 16 Gigabyte im Datenblatt stehen, sind es beim K7 nur acht. Ob der Speicher per Micro-SD-Karte erweitert werden kann, ist noch unklar.

Die technischen Merkmale der neuen LG-Smartphones, sind aber nicht überall so beschnitten. So bekommt man in Deutschland allen Anschein nach nur eine Super-Spar-Version vom K7 in die Hände. Während diese Version in den USA auch 16 Gigabyte Speicher und LTE haben kann, müssen wir uns hier mit acht GB und lediglich 2G- und 3G-Netzanbindung zufrieden geben. Ebenfalls schade: In anderen Märkten scheint die Front-Kamera des K10-Modells sogar mit acht anstatt fünf Megapixeln aufzulösen.

Angaben zu Preisen und Erscheinungsdaten stehen noch aus.

LG K10:

  • CPU:  1,2 GHz Quad-Core
  • Bildschirm: 5,3 Zoll (ca. 13,5 cm) HD In-Cell Touch
  • Speicher: RAM: 1,5 GB / ROM: 16 GB
  • Kamera: Rückseite 13 MP, Front 5 MP
  • Batterie: 2.300 mAh
  • Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
  • Abmessungen: 146,6 x 74,8 x 8,8 mm
  • Netzwerkunterstützung: LTE Cat. 4 (150 Mbit/s/50 Mbit/s), HSDPA 42 Mbit/s (3G)
  • Farben: Weiß, Schwarz und Blau
  • Weitere Merkmale: 2,5D Arc Glass, Selfie-Cam, Touch & Shoot, Selfie-Cam-Intervall

LG K7:

  • CPU:  1,3 GHz Quad-Core
  • Bildschirm: 5,0 Zoll (ca. 12,7 cm), On-cell Touch (3G)
  • Speicher: RAM: 1 GB / ROM: 8 GB
  • Kamera: Rückseite 5 MP, Front 5 MP
  • Batterie: 2.125 mAh
  • Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
  • Abmessungen:  143,6 x 72,5 x 9,05 mm
  • Netzwerkunterstützung: 3G, 2G
  • Farben: Weiβ, Schwarz, Gold
  • Weitere Merkmale: 2,5D Arc Glass, Selfie-Cam, Touch & Shoot
Weitere Artikel zum Thema
LG Stylus 3 und vier neue Smart­pho­nes für die K-Reihe ange­kün­digt
Guido Karsten
LG konnte mit der Enthüllung der neuen K-Smartphones offenbar nicht bis zur CES warten
Mitte Dezember wurde bereits vermutet, dass LG zur CES 2017 neue Smartphones vorstellt. Nun hat der Hersteller die Geräte offiziell angekündigt.
Nach Green­pe­ace-Studie und vor der IFA: Ertrin­ken wir in Smart­pho­nes?
Felix Disselhoff
Unfassbar !33Und das ist nur eine kleine Auswahl der Smartphones 2016
Greenpeace behauptet: Die Deutschen wollen weniger Smartphones. Kurz vor der IFA stellen wir uns die Frage: Gibt es zu viele Geräte auf dem Markt?
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.