LG SmartThinQ Sensor soll einfache Geräte in das Smart Home integrieren

Das SmartThinQ soll Smart-Home-Funktionen in jeden Haushalt bringen
Das SmartThinQ soll Smart-Home-Funktionen in jeden Haushalt bringen(© 2015 CC: Flickr/LGEPR)

Smart Home zum Nachrüsten: LG stellt mit dem SmartThinQ einen flexibel einsetzbaren Sensor vor, der Geräte im Eigenheim erkennt und nützliche Infos an Euer Smartphone sendet. Ein Kühlschrank lässt sich laut Pressemitteilung ebenso damit ausstatten wie eine Waschmaschine.

Vom Design her erinnert LGs SmartThinQ eher an einen Türstopper denn an ein Gadget, das die Einrichtung smart macht. So könnt Ihr die runde Hardware etwa an einer Waschmaschine anbringen, wo sie Vibrationen registriert. Ist der Schleudervorgang beendet, erhaltet Ihr eine Meldung auf Euer Smartphone geschickt.

Smarte Mikrowelle und Klimaanlage sollen folgen

Das Ganze soll sogar mit Kühlschränken funktionieren. SmartThinQ sei dann sogar in der Lage, Euch rechtzeitig auf bald ablaufende Nahrungsmittel hinzuweisen. Gleichzeitig sagt Euch das Gadget, wie häufig der Kühlschrank geöffnet wurde. Sollte Euer Partner also heimlich seine Diätpläne über den Haufen werfen, wenn Ihr nicht da seid, hält Euch SmartThinQ auf dem Laufenden.

LG setzt dabei auf die Open-Source-Software AllJoyn, die speziell auf Smart Home-Bedürfnisse zugeschnitten ist. Weitere Anwendungsbeispiele nennt der Hersteller allerdings nicht; welche Geräte sich also neben Waschmaschine und Kühlschrank sonst noch mit Intelligenz ausstatten lassen, bleibt zunächst offen. Allerdings kündigt LG bereits an, SmartThinQ mit auf die IFA zu bringen. Da der Hersteller auch eine smarte Mikrowelle und eine smarte Klimaanlage im Gepäck hat, wird SmartThinQ wohl auch deren Funktionen unterstützen.

Derweil plant auch die Konkurrenz den Vorstoß in die Wohnzimmer: Das neue Apple TV der 4. Generation wird mit der Smart Home-Schnittstelle HomeKit daherkommen, wenngleich das Feature bei der Vermarktung eher in den Hintergrund rücken soll. Gerüchten zufolge soll die kommende Set-Top-Box dafür aber teurer werden.


Weitere Artikel zum Thema
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten1
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
Deluxe-Kopf­hö­rer Blue Ella und Sadie im Test: teure, tolle Töner
Das Zwillingspaar: Blue Sadie und Ella im Test.
Die Kopfhörer Sadie und Ella von Blue unterscheiden sich optisch kaum. Dabei sind sie grundverschieden. Das macht sich auch im Preis bemerkbar.
Somfy One+ im Test: So geht smarte Sicher­heit
Felix Disselhoff
Somfy One+
Dieser Moment, wenn Du mit Deiner Somfy One+ vom Büro aus Dein Echo Dot per Sprachbefehl ansteuerst und Deine Philips-Hue-Lampe anschaltest.