Line für iPad: WhatsApp-Konkurrent bringt Tablet-App

Komfortables Chatten auf dem iPad: die Line-App macht es möglich
Komfortables Chatten auf dem iPad: die Line-App macht es möglich(© 2014 Line, CURVED Montage)

Etappensieg für Line: Der japanische Instant-Messenger drückt im Konkurrenzkampf mit WhatsApp auf die Tube und veröffentlicht eine kostenlose App für das iPad. Messenger-Platzhirsch WhatsApp lässt dagegen weiterhin eine offizielle Tablet-Version vermissen und könnte sich so langsam unter Zugzwang sehen.

Die neue iPad-Version von Line verfügt über ein geräteoptimiertes Design, das die Vorteile des größeren Bildschirms mit größerer Tastatur voll ausnutzen soll. Dadurch, dass der Dienst auf nahezu allen Geräte-Größen nutzbar ist, will sich Line von anderen Messengern abheben. Mit der neuen iPad-Variante bedient Line somit nun auch die starke Nachfrage der Tablet-Nutzer. Noch gibt es allerdings kleine Einschränkungen, wie TechCrunch berichtet: In der Tablet-Version gibt es beispielsweise keine Unterstützung für Sprach- oder Video-Anrufe. Bilder, Videos und Sprachnachrichten lassen sich jedoch wie gewohnt in Text-Chats teilen. Mit der Zeit will Line der App aber weitere Funktionen hinzufügen.

Wer die iPad-Anwendung nutzen will und auf seine bisherigen Verläufe und Freundeslisten zugreifen möchte, muss sich zunächst in der App anmelden. Neue Konten können mit der iPad-Version nicht erstellt werden, da sie als Zusatz zur Smartphone-Variante konzipiert ist. Die Line-App für das iPad könnt Ihr ab sofort kostenlos über im App Store herunterladen.

Line macht's vor – wann zieht WhatsApp nach?

Gegenüber WhatsApp hat Line damit einen weiteren Schritt getan, um dem mächtigen Konkurrenten die Stirn zu bieten. Dieser wartet währenddessen immer noch darauf, dass Apple das Update mit der iPhone 6-Optimierung freigibt- Von einer offiziellen iPad-App fehlt dagegen jede Spur. Wenn WhatsApp dem Vorbild von Line folgen würde, könnten Accounts wie gehabt an eine Telefonnumer gebunden bleiben, aber auch eine Nutzung auf Zweitgeräten ermöglichen. Aktuell ist WhatsApp offiziell auf ein Gerät pro Account beschränkt und damit nur über Umwege auf dem iPad nutzbar.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.