Lumia 950 XL: @evleaks und OnLeaks im Leak-Duell

Leak-Duell der Tech-Spezialisten: OnLeaks hat sogenannte CAD-Skizzen des Microsoft Lumia 950 XL veröffentlicht, die eine 360-Grad-Ansicht des neuen Top-Smartphones zeigen. Das wollte @evleaks aka Evan Blass offenbar nicht auf sich sitzen lassen – und konterte prompt mit einem Bild des Smartphones, das für die Presse bestimmt sein soll.

Die CAD-Abbildungen (Computer-aided Design), die OnLeaks aka Steve Hemmerstoffer in einem YouTube-Video veröffentlicht hat, zeigen das Lumia 950 XL aus unterschiedlichen Perspektiven. Zudem verrät Hemmerstoffer im Beschreibungstext des Videos auch die angeblichen Maße des Smartphones: 151,9 x 78,4 x 7,8/9,9 mm. 9,9 mm misst das Lumia 950 XL vermutlich an der Stelle, an der sich die herausragende Kameralinse befindet.

Von Evan Blass aka evleaks getwittertes Bild des Lumia 950 XL(© 2015 Twitter/evleaks)

CADs für @evleaks zu wenig

OnLeaks veröffentlichte den Link zu seinem YouTube-Video mit den CAD-Bildern des Lumia 950 XL auch über seinen Twitter-Account – woraufhin @evleaks nur kurze Zeit später als Antwort selbst ein Bild des Smartphones von vorne und hinten veröffentlichte, das angeblich für die Presse bestimmt ist. Dazu schrieb er den Text: "CADs eine Woche vor dem Launch? Hier, lass mich helfen." Zusätzlich verpixelte er das "ev" seines Namens in der Signatur und schrieb ein "On" darüber – ein ironischer Seitenhieb in Richtung seines Kollegen.

Daraufhin entwickelte sich ein kurzer verbaler Schlagabtausch zwischen den beiden Leak-Experten, der allerdings einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Lumia 950 XL entbehrt. Erst vor Kurzem hatte ein Leak die Details zur Hardware des Lumia 950 und Lumia 950 XL verraten. Demnach wird die Maxi-Version des Smartphones ein 5,7-Zoll-Display, 3 GB RAM und eine 20-MP-Kamera mit Dreifach-Blitz erhalten. Bereits zuvor hatte es Gerüchte zu den mutmaßlichen Preisen der beiden Geräte gegeben: Demnach wird das Lumia 950 ab 659 Euro erhältlich sein, während das Lumia 950 XL zum Release mindestens 749 Euro kostet.


Weitere Artikel zum Thema
Apple führt höhere Preise für iPhone-Repa­ra­tur ein
Apple lässt sich die Reparatur von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 Plus teuer bezahlen
Schäden werden teurer: Die Preise für eine iPhone-Reparatur über Apple sind nun gestiegen. Zum Teil zahlt Ihr 30 Euro mehr als zuvor.
Galaxy Note 8 könnte 6,4-Zoll-Display im 18:9-Format erhal­ten
1
Der Nachfolger des Galaxy Note 7 soll ein Phablet mit 6,4-Zoll-Display werden
Das Galaxy Note 8 soll einen sehr großen Bildschirm bekommen – der wie das Galaxy-S8-Display ein 18:9-Format bietet.
So macht Apple das iPhone zum Herz­stück eines MacBook
3
Das Apple-Patent zeigt ein von einem iPhone (links) und iPad (rechts) angetriebenes MacBook
Das iPhone als Desktop-Ersatz? Patentzeichnungen von Apple zeigen, wie ein Smartphone eine Art MacBook mit Display und Tastatur antreiben könnte.