Lumopack: In 6 Minuten hat dieser Akku genug Energie für ein iPhone 6

Her damit !134
Der Lumopack lädt sich extrem schnell auf und gibt die Energie in normaler Geschwindigkeit an Smartphones weiter.
Der Lumopack lädt sich extrem schnell auf und gibt die Energie in normaler Geschwindigkeit an Smartphones weiter.(© 2015 Kickstarter/ Lumopack)

Eine Schnellladefunktion zählt bei aktuellen Smartphones zum guten Ton, doch mit der Geschwindigkeit des Lumopack kann keines von ihnen mithalten. Die externe Batterie nimmt zum Beispiel in sechs Minuten genug Energie auf, um etwa die Batterie eines iPhone 6 komplett aufzuladen.

Samsung bewirbt die Schnellladefunktion des Galaxy S6 damit, dass sie in zehn Minuten genug Energie in den Smartphone-Akku pumpe, dass er mehrere Stunden davon zehren könne. Das Lumopack soll dagegen in neun Minuten genug Strom tanken, um die Batterie des Smartphones komplett aufzuladen. Das dann wiederum in der gewohnten Geschwindigkeit.

6000 Milliamperestunden in 30 Minuten

Auch wenn der Lumopack Smartphones nicht schneller auflädt als andere externe Akkus - was eher an den Smartphones und nicht an der neuen Batterietechnik liegt - so hat es doch Vorteile, wenn er in 30 Minuten seine 6000 Milliamperestunden komplett auflädt. Seit Ihr auf Achse oder müsst schnell los, könnt Ihr das Lumopack schnell auffüllen und unterwegs Euer Smartphone oder andere Gadgets mit der üblichen Gemächlichkeit aufladen. Die kurze Ladezeit des Lumopacks erklärt sich dadurch, dass er mit 140 Watt geladen wird. Zum Vergleich: Typische externe Akkus laden mit fünf bis zehn Watt und brauchen gerne fünf oder mehr Stunden für einen kompletten Ladevorgang.

Der Hersteller des Lumopack preist neben der extrem kurzen Ladezeit zwei weitere Merkmale des externen Akkus an. Er soll eine längere Lebensdauer als andere Akkus haben und bis zu 1000 Batteriezyklen durchlaufen, bevor die Kapazität unter 80 Prozent des Ausgangswertes sinkt. Zusätzlich soll das Metall-Organic-Framework für mehr Sicherheit sorgen, indem es verhindert, das Gase eindringen und den Platz der schrumpfenden Lithium-Ionen-Zellen einnehmen sowie den Akku aufblähen und im Extremfall zum Platzen bringen.

Eine neuartige Hülle (Metall-Organic-Framework) verhindert das Eindringen von Gasen und erhöht die Sicherheit.(© 2015 Kickstarter/ Lumopack)

Momentan sammelt der Hersteller des Lumopack Geld über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter ein. Wenn Ihr schnell seid, könnt Ihr Euch noch eine externen Akku für 69 Dollar zuzüglich 15 Dollar Versandkosten - zusammen umgerechnet rund 75 Euro - sichern. Die ersten Batterien sollen im Oktober 2015 ausgeliefert werden.

Ein großer Schritt für die Akku-Technik

Die neue Technik des Lumopack steckt bisher zwar nur in einem externen Akku. Doch von dort ist es hoffentlich nur ein kleiner Schritt, bis die entsprechenden Batterien auch direkt in den Smartphones eingebaut werden und sich ein iPhone 6 wirklich in sechs Minuten aufladen lässt. Wenn dann auch noch die Kapazität der Batterien größer würde, müssten unsere Smartphones endlich nicht mehr jeden Tag an die Steckdose.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Design offen­bar von den Sturm­trup­pen aus "Star Wars" inspi­riert
Die klassischen Sturmtruppen aus "Star Wars" sollen die Vorlage für Apples AirPods gewesen sein
Kopfhörer der dunklen Seite: Das Design der AirPods orientiere sich an den Sturmtruppen. Apple soll aber auch "Star Wars" selbst inspiriert haben.
Polaroid Pop: Herstel­ler präsen­tiert neue Sofort­bild­ka­mera
Michael Keller1
Die Polaroid Pop erscheint im Oktober 2017
Traditionsunternehmen Polaroid feiert 2017 seinen 80. Geburtstag – und veröffentlicht zu diesem Anlass mit Polaroid Pop eine neue Sofortbildkamera .
New Nintendo 2DS XL im Test: Wenn Ihr wirk­lich zocken wollt [mit Video]
1
Der beste Handheld, den es derzeit zu kaufen gibt: New Nintendo 2DS XL.
In Zeiten der Nintendo Switch: Wozu bringt man nun den New Nintendo 2DS XL raus? Der Test zeigt: Weil er fürs mobile Gaming einfach perfekt ist.