MacBook Pro (2016): Diese Touch Bar-Funktionen sind für Entwickler tabu

Die Touch Bar ist der Star des neuen MacBook Pro (2016). Entwickler, die schon spannende Ideen zur Einbindung der berührungsempfindlichen Display-Leiste haben, sollten sich aber womöglich noch einmal überlegen, ob ihr Plan nicht gegen Apples Richtlinien verstoßen. Das Unternehmen hat nämlich genaue Vorstellungen davon, wie das Feature genutzt werden soll.

Auch wenn es sich bei der Touch Bar im Grunde um ein zweites Display handelt, soll das Bauteil im neuen MacBook Pro (2016) in erster Linie wie eine Erweiterung der Tastatur genutzt werden. Wie Golem berichtet, soll die Leiste also keine wichtigen Informationen anzeigen, die vom eigentlichen Bildschirminhalt ablenken könnten. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, riskiert, dass Apple seine Software vom Mac App Store ausschließt.

Keine Laufschriften und Hinweise

Als Erweiterung der Tastatur und des Trackpads soll die Touch Bar im MacBook Pro (2016) lediglich Schaltflächen anzeigen und keine reinen Informationen. Nachrichten wie Tweets oder Benachrichtigungen von anderen Apps sowie Warnhinweise und Laufschriften sind daher tabu. Auch simple Shortcuts wie Kommandos zum Kopieren und Einfügen, Ausschneiden, Speichern und Drucken lässt Apple nicht als Funktion für die Touch Bar zu.

Wie die Touch Bar des MacBook Pro (2016) verwendet werden darf und soll, zeigt Apple in seinem Trailer, mit dem das Unternehmen seine neue Notebook-Generation vorgestellt hat. In Apples Video ist außerdem zu sehen, wie das integrierte Touch ID-Sicherheitsfeature für eine Zahlungsbestätigung genutzt wird.

Weitere Artikel zum Thema
MacBook: Sicher­heits­lücke von macOS gefähr­det eure Pass­wör­ter
Sascha Adermann
MacBook, Screenshot
MacBook-Besitzer aufgepasst: Angreifer könnten mithilfe manipulierter Software auf eure Passwörter unter macOS Mojave zugreifen.
Micro­soft Office nun einfa­cher für MacBook und Co. verfüg­bar
Michael Keller
Im Mac App Store gibt es ab sofort die Office-Anwendungen von Microsoft
Word und Co. einfach auf dem MacBook installieren: Ab sofort könnt ihr Microsoft Office 365 direkt aus dem Mac App Store beziehen.
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.