MacBook Pro (2016): Konzept denkt die Touch Bar weiter

Her damit !19
Was würdet Ihr von einem großen Touch-Display unterhalb der MacBook Pro-Tastatur halten?
Was würdet Ihr von einem großen Touch-Display unterhalb der MacBook Pro-Tastatur halten?(© 2016 Medium.com/Alexander Obernauer)

Was wäre, wenn die neue Touch Bar im frisch vorgeführten MacBook Pro (2016) nicht bloß ein schmaler Display-Streifen, sondern eine große Fläche unterhalb der verbauten Tastatur wäre? Alexander Obenauer hat via Medium ein Konzept veröffentlicht, in dem er den Ansatz von Apple ein großes Stück weiterdenkt.

Eines vorweg: Auch Obenauer erklärt gleich zu Beginn, dass sein Konzept möglicherweise nicht funktioniere. Dennoch beschreibt er sehr ausführlich seine interessante Idee, mit der die Steuerung von Inhalten vollständig vom Bild auf dem Display getrennt werden könnte: Wird eine Anwendung auf dem erdachten MacBook Pro gestartet, soll diese einerseits im Vollbild auf dem Bildschirm zu sehen sein, während Kontroll-Elemente wie Buttons und Regler auf einem zusätzlichen und sehr großen Touch-Display unterhalb der Tastatur dargestellt werden.

Und was soll das?

Programme könnten auf diese Art grundsätzlich im Vollbild und vor allem ohne platzraubende Steuerungselemente angezeigt werden. Die Handhabung von Anwendungen wäre laut Obenauer sogar noch intuitiver und komfortabler als unter iOS. Für den Fall, dass Programme nicht an die Nutzung mit dem riesigen Touch-Display angepasst wären, hat er sogar direkt eine Lösung erdacht: Tippt der Nutzer den Zweit-Bildschirm des MacBook Pro an, rutschen die Bedienelemente an die Seite und der mittlere Bereich des Displays kann wie ein gewöhnliches Trackpad verwendet werden.

Auch wenn der Bildschirm des MacBook Pro auf diese Weise vollständig zur Darstellung der eigentlich wichtigen Inhalte verwendet werden könnte, sieht Obenauer ein Problem, über das auch Apple sich wohl Gedanken gemacht hat. Wäre das Gerät im Konzept real, müsste der Nutzer häufig zwischen den Bildschirmen hin und her sehen und außerdem sehr tief nach unten blicken. Apple fordert wohl auch aus diesem Grund Entwickler in seinen Richtlinien für die Touch Bar des MacBook Pro auf, keine Hinweise und Nachrichten auf der Leiste abzubilden. Der Blick soll weiterhin auf den Bildschirm gerichtet bleiben, während der untere Teil des Notebooks zur Steuerung verwendet wird. Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um eine spannende Idee, oder was denkt Ihr?

Das Konzept erweitert gleich den kompletten Bereich unter der Tastatur des MacBook Pro zum Touch-Display.(© 2016 Medium.com/Alexander Obernauer)

Weitere Artikel zum Thema
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.
Die besten Geschenke für Foto-Verrückte
Jan Johannsen
Auf der Suche nach dem passenden Geschenke für Foto-Begeisterte?
Smartphone-Fotografie ist ein Trend. Doch was schenkt man solchen Mobil-Fotografen zum Fest? Die besten Ideen haben wir zusammengetragen.
Samsung Gear S2: Update bringt etli­che Featu­res des Nach­fol­gers
Christoph Groth
Mit dem jüngsten Update erhält die Gear S2 so manche Funktion der Gear S3 nachgereicht
Samsung gibt den Rollout des sogenannten "Value Pack Updates" für die Gear S2 bekannt. Das bringt unter anderem alternative Zifferblätter auf die Uhr.