MacBook Pro (2016) ohne Touch Bar: Teardown zeigt die Einzelteile

Her damit !10
Apple nutzt jeden Kubikmillimeter im inneren des MacBook Pro (2016)
Apple nutzt jeden Kubikmillimeter im inneren des MacBook Pro (2016)(© 2016 iFixit)

Kaum hat Apple das neue MacBook Pro (2016) vorgestellt, melden sich auch schon die Reparaturprofis von iFixit zu Wort und verkünden den erfolgreichen Teardown. In einer detaillierten Beschreibung erklären die Bastler, wie sie das Notebook in der 13-Zoll-Variante ohne Touch Bar vollständig auseinandergebaut haben – und auf was für Überraschungen sie dabei stießen.

Gerade für diejenigen, die ihre technischen Geräte trotz der Gefahr eines Garantieverlustes gerne selbst öffnen und reparieren, ist die Anleitung von iFixit sicherlich eine große Hilfe. In 22 Schritten zeigen die Profis, wie das kleinere der beiden MacBook Pro (2016)-Modelle aus Cupertino Stück für Stück demontiert wird. Zusätzlich gibt es Tipps, wie Spezialschrauben und Halterungen entfernt werden können, ohne etwas zu beschädigen.

Kleinerer Akku, weniger Schrauben

Gleich zu Beginn des Vorgangs fiel den Bastlern auf, dass Apple nun insgesamt weniger Schrauben verwendet, um die Bodenplatte am Rest des MacBook Pro (2016) mit 13-Zoll-Bildschirm zu befestigen. Nur noch sechs Stück müssen hier mit einem speziellen Pentalobe-Schraubendreher gelöst werden, um das prall gefüllte Innere zu Gesicht zu bekommen. Im weiteren Verlauf konnten die Reparatur-Experten beispielsweise feststellen, dass Apples Trackpad nun deutlich einfacher ausgebaut werden kann als beim Vorgängermodell, wo zunächst die Batterie entfernt werden musste.

Die Akkus im MacBook Pro (2016) hat Apple ebenfalls neu entworfen. Nicht nur befinden sich nun anstelle von sechs nur noch drei Zellen im Innern des Notebooks, sie fassen auch weniger Energie. Die Kapazität wurde seit dem Modell von Anfang 2015 um 27 Prozent verringert. Die Laufzeit gibt Apple aber weiterhin mit etwa 10 Stunden Surfvergnügen im Internet per WLAN an. Weitere Fotos vom Innenleben des MacBook Pro (2016) sowie eine detaillierte Beschreibung des Teardowns findet Ihr im eingangs verlinkten vollständigen Teardown-Bericht von iFixit.

Die Hauptplatine nimmt im MacBook Pro mit 13-Zoll-Display verhältnismäßig wenig Platz ein.(© 2016 iFixit)

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten1
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen3
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.