MacBook Pro (2016): Update soll "Mit drei Fingern bewegen"-Geste reparieren

Apple arbeitet offenbar bereits an einem Update für das Trackpad des MacBook Pro (2016)
Apple arbeitet offenbar bereits an einem Update für das Trackpad des MacBook Pro (2016)(© 2016 CURVED)

Das MacBook Pro (2016) ist mittlerweile mit und ohne Touch Bar erhältlich und muss sich allerhand Tests stellen. Wie 9to5Mac während einer solchen Session herausfand, besteht offenbar noch ein kleines Problem mit dem Trackpad des Notebooks: Die eigentlich sehr praktische "Mit drei Fingern bewegen"-Geste wird häufig nicht richtig erkannt.

Die Funktion dient dem einfachen Verschieben aktiver Fenster auf dem Bildschirm des MacBook Pro (2016) und seiner Vorgänger: Dafür müsst Ihr eigentlich nur die entsprechende Option in den Bedienungshilfen aktivieren. Anschließend solltet Ihr aktive Fenster bereits spielend einfach und schnell mit drei Fingern auf dem Trackpad umherbewegen können. Ein Fehler verhindert bei den neuen Geräten aber offenbar noch, dass die Geste korrekt erkannt wird.

Apple ist informiert

Wie ein Nutzer in Apples Diskussionsforum berichtet, habe er auch bereits eine Antwort auf seinen Fehlerbericht von Apple erhalten. Demnach soll ein Bug verhindern, dass die Geste richtig erkannt wird, wenn die drei Finger zu weit gespreizt sind oder Ihr sie auf dem Trackpad des MacBook Pro (2016) nicht ganz gerade in eine Richtung bewegt. Auf älteren Geräten wie dem MacBook Pro von 2012 funktioniert die Geste trotz identischer macOS-Version fehlerfrei.

Die Entwickler von Apple arbeiten also offenbar bereits an einer Lösung, die mit einem der nächsten macOS-Updates verteilt werden sollte. Wer die Geste bis dahin deaktivieren möchte, kann dies bewerkstelligen, indem er in den Systemeinstellungen unter "Bedienungshilfen | Maus & Trackpad | Trackpad-Optionen | Bewegen aktivieren" den Haken entfernt.


Weitere Artikel zum Thema
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
4
UPDATEEinige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.