MacBook Pro (2016): Update soll "Mit drei Fingern bewegen"-Geste reparieren

Apple arbeitet offenbar bereits an einem Update für das Trackpad des MacBook Pro (2016)
Apple arbeitet offenbar bereits an einem Update für das Trackpad des MacBook Pro (2016)(© 2016 CURVED)

Das MacBook Pro (2016) ist mittlerweile mit und ohne Touch Bar erhältlich und muss sich allerhand Tests stellen. Wie 9to5Mac während einer solchen Session herausfand, besteht offenbar noch ein kleines Problem mit dem Trackpad des Notebooks: Die eigentlich sehr praktische "Mit drei Fingern bewegen"-Geste wird häufig nicht richtig erkannt.

Die Funktion dient dem einfachen Verschieben aktiver Fenster auf dem Bildschirm des MacBook Pro (2016) und seiner Vorgänger: Dafür müsst Ihr eigentlich nur die entsprechende Option in den Bedienungshilfen aktivieren. Anschließend solltet Ihr aktive Fenster bereits spielend einfach und schnell mit drei Fingern auf dem Trackpad umherbewegen können. Ein Fehler verhindert bei den neuen Geräten aber offenbar noch, dass die Geste korrekt erkannt wird.

Apple ist informiert

Wie ein Nutzer in Apples Diskussionsforum berichtet, habe er auch bereits eine Antwort auf seinen Fehlerbericht von Apple erhalten. Demnach soll ein Bug verhindern, dass die Geste richtig erkannt wird, wenn die drei Finger zu weit gespreizt sind oder Ihr sie auf dem Trackpad des MacBook Pro (2016) nicht ganz gerade in eine Richtung bewegt. Auf älteren Geräten wie dem MacBook Pro von 2012 funktioniert die Geste trotz identischer macOS-Version fehlerfrei.

Die Entwickler von Apple arbeiten also offenbar bereits an einer Lösung, die mit einem der nächsten macOS-Updates verteilt werden sollte. Wer die Geste bis dahin deaktivieren möchte, kann dies bewerkstelligen, indem er in den Systemeinstellungen unter "Bedienungshilfen | Maus & Trackpad | Trackpad-Optionen | Bewegen aktivieren" den Haken entfernt.


Weitere Artikel zum Thema
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.
iPhone X: iOS-Update soll Auto­fo­kus-Problem behe­ben
Francis Lido
Die Kameras der neuen iPhone sollen durch iOS 11.2.1 wieder fokussieren können
iOS 11.2.1 soll ein Problem mit der Kamera des iPhone X beheben. Die Installation der Vorgängerversion führte offenbar zu einem Autofokus-Bug.
Spotify und Deezer haben ein Problem mit Apple
Francis Lido8
Bei Spotify-Abo-Abschlüssen über den App Store verdient Apple mit
Spotify hat die EU-Kommission offenbar erneut aufgefordert, gegen Apple vorzugehen. Die Kalifornier sollen ihre Marktstellung ausnutzen.