Macbook Pro könnte komplett auf klassische USB-Ports verzichten

Peinlich !10
Das neue MacBook Pro könnte so aussehen wie in diesem inoffiziellen Konzept
Das neue MacBook Pro könnte so aussehen wie in diesem inoffiziellen Konzept(© 2016 Martin Hajek)

USB-C only? Wenn Apple das 2016er MacBook Pro wie erwartet im Oktober vorstellt, könnte uns ein Gerät ganz ohne traditionelle Anschlüsse erwarten. Dem für gewöhnlich gut informierten japanischen Blog Macotakara zufolge gebe es Hinweise auf einen Verzicht von USB 2.0, Thunderbolt 2 und MagSafe.

Diese Informationen will das Blog von einem "verlässlichen chinesischen Zulieferer" erhalten haben. Das soll dabei nicht nur für das 2016er MacBook Pro gelten, sondern auch für das MacBook Air. Letzteres soll zudem nur noch in einer Variante mit 13-Zoll-Display erscheinen – die kleinere 11-Zoll-Ausführung soll Gerüchten zufolge wegfallen.

Killt Apple auch im MacBook Pro die Klinke?

Mit dem Umstieg auf USB-C gebe Apple zudem die Unterstützung von Thunderbolt 2 auf und setze bei den neuen Geräten vollständig auf Thunderbolt 3, der über einen USB-Anschluss vom Typ C verfügt. Sollten die Angaben stimmen, dann müssten Käufer des neuen MacBook Pro auf Adapter setzen, wenn sie Zubehör der Vorgängergeräte weiterverwenden möchten. Bleibt die Frage nach dem Kopfhöreranschluss.

Eigentlich hatten wir erwartet, dass das MacBook Pro als Arbeitstier genug Platz im Gehäuse mitbringt, um auch Anschlüsse abseits von USB-C zu beherbergen. Nachdem Apple aber zuletzt die Klinke beim iPhone 7 gekillt hat, scheint nach dem Leak von Macotakara alles offen zu sein. Jan hat darüber hinaus alle sonstigen wahrscheinlichen Features der 2016er Macs für Euch zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max: Exper­ten küren den Bild­schirm zum besten Smart­phone-Display
Sascha Adermann2
Das OLED-Display des Apple iPhone Xs Max ist derzeit wohl der beste Smartphone-Bildschirm
Apple erobert mit dem OLED-Display des iPhone Xs Max die Spitze der Bildschirm-Charts. Auch für Samsung dürfte das erfreulich sein.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.
Apple Watch Series 4 ausein­an­der­ge­nom­men: Das steckt in der Smart­watch
Francis Lido
Das Display der Apple Watch Series 4 lässt sich anscheinend leicht vom Gehäuse lösen
Auch zur Apple Watch Series 4 gibt es nun einen professionellen Teardown. Dieser verrät unter anderem die Akkukapazität.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.