Microsoft macht Windows fit für faltbare Geräte

Wie gut Windows mit Touch-Bedienung funktioniert, zeigen bereits Geräte wie das Surface Pro 6
Wie gut Windows mit Touch-Bedienung funktioniert, zeigen bereits Geräte wie das Surface Pro 6(© 2018 CURVED)

Kann sich Windows bald entfalten? Offenbar will Microsoft sein Desktop-Betriebssystem auf eine neue Art von Geräten vorbereiten. Womöglich erwartet uns also nicht nur für Smartphones ein neuer Display-Trend: Auch Windows-Tablets könnten in Zukunft faltbar und somit noch kompakter werden.

Microsoft arbeitet gerade daran, Windows für faltbare Bildschirme anzupassen, wie The Verge von gut informierten Quellen erfahren haben will. Das Betriebssystem und vorinstallierte Apps sollen dann besser mit faltbaren Screens und Geräten mit zwei Displays funktionieren. Bei Falt-Geräten ist eine Anpassung wohl durchaus notwendig: Immer wenn der Bildschirm auseinander- oder zusammengefaltet wird, verändert sich dessen Größe und Seitenverhältnis. Dann sollte sich für eine optimale Bedienung auch die Benutzeroberfläche automatisch anpassen.

Welche Geräte erwarten uns?

Ein faltbares Display ergibt eher Sinn für Tablets wie das Surface Pro 6: Ein Smartphone mit flexiblen Bildschirm wäre einfach zu klein für ein Desktop-Betriebssystem. Bei einem vollwertigen Laptop würde ein Falt-Display wiederum wenig Vorteile bringen – sofern die fest verbaute Tastatur nicht ebenso faltbar wäre. Denn so könnte das Gerät kompakter bei Transporten sein.

Noch ist unklar, wann das erste Gerät mit faltbarem Display und Windows-Betriebssystem in den Händlerregalen stehen könnte. Womöglich ist es aber noch 2019 so weit. Samsung und weitere Hersteller werden dieses Jahr voraussichtlich zumindest ein faltbares Smartphone veröffentlichen. Am 20. Februar 2019 will der südkoreanische Hersteller das Gerät vielleicht schon präsentieren. Die Frage bleibt, wie gut die faltbaren Modellen letztendlich bei den Nutzern ankommen – und wie das Preis-Leistungs-Verhältnis ausfallen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Wird die PlaySta­tion 5 güns­tig – und ist die Xbox Scar­lett am Preis Schuld?
Christoph Lübben
Die PlayStation 5 wird zum Release vielleicht 400 Euro kosten – wie die PS4 (Bild)
Wie viel kostet die PlayStation 5? Laut einem Analysten soll sie nicht teurer als die Xbox Scarlett werden. Das wäre gut für euch.
"Fort­nite"-Drama: Spiel wurde beinahe einge­stellt
Lars Wertgen
Fortnite auf einem iPad 2018
"Fortnite" ist der beliebteste Battle-Royale-Shooter. Beinahe hätte es das Game aber nie gegeben. Ein leitender Mitarbeiter wollte es verhindern.
Xbox One verwan­delt euer Smart­phone bald in eine Nintendo Switch
Christoph Lübben
Supergeil !8Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus dürften Project xCloud via Xbox One ab Launch unterstützen
Die Xbox One erhält im Oktober Project xCloud: Euer Smartphone könnt ihr über WLAN bald wie eine Nintendo Switch nutzen – ganz ohne Abonnement.