Mio Slice: Dieser Fitnesstracker zählt Eure Schritte nicht

Her damit !9
Das Mio Slice kostet zum Release in den USA 99 Dollar
Das Mio Slice kostet zum Release in den USA 99 Dollar(© 2016 Mio Global)

Der Fitness-Tracker Mio Slice will Eure Sportlichkeit noch genauer messen als andere Fitness-Armbänder – und das ganz ohne Eure Schritte zu zählen. Auch wenn das gerade im Rahmen der CES 2016 vorgestellte Wearable durchaus einen Schrittzähler enthält, errechnet das Armband Eure Fitness anhand anderer Messwerte.

Der Mio Slice soll dem Nutzer anhand des sogenannten Personal Activitiy Intelligence Score – kurz PAI – aufzeigen, wie fit er wirklich ist. Wie The Verge berichtet, hält Mio das bloße Abarbeiten von 10.000 Schritten in einem gewissen Zeitraum für eine zu ungenaue Angabe, um wirklich eine Aussage über den Fitness-Level des Nutzers zu treffen. Schließlich würden einige Aktivitäten kaum Schritte erfordern während andere leichte Bewegungen oft viele Schritte auf das Konto bringen würden.

Neuer Algorithmus stützt sich auf Gesundheitsstudie

Der PAI beim Mio Slice setze sich hingegen aus einem Algorithmus zusammen, der Alter, Geschlecht, Herzfrequenz im Ruhezustand sowie die maximale Herzfrequenz berücksichtigt. Der so errechnete Wert würde laut Mio wesentlich genauer wiedergeben, wie fit der Träger des Mio Slice wirklich sei. Der Algorithmus basiere dabei auf den Ergebnissen der sogenannten HUNT-Gesundheitsstudien, welche von der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik zwischen den Jahren 1984 und 2008 mit zehntausenden Teilnehmern durchgeführt wurden.

Per Software-Update sollen auch alle anderen Fitness-Tracker der Firma Mio den PAI-Wert anzeigen können, wenngleich hier immer noch die abgeleisteten Schritte im Vordergrund stehen. Der Mio Slice-Fitnesstracker soll 99 Dollar kosten und irgendwann im Laufe des Jahres erhältlich sein. Einen genauen Releasetermin nannte die Firma noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?