Mit Facebook Lasso erstellt ihr eure eigenen Musik-Clips

Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz(© 2017 CURVED)

Still und heimlich hat Facebook Lasso veröffentlicht. In der App erstellt ihr kurze und witzige Karaoke-Videos. Für das Unternehmen ist es der Versuch, junge Nutzer wieder für sich zu gewinnen. Die Features dürften einigen bekannt vorkommen.

In Facebook Lasso tanzt ihr unter anderem zu Musik und bewegt dabei eure Lippen zum Text. Die Clips, in denen ihr euren Musik-Idolen lippensynchron nacheifert, teilt ihr anschließend mit anderen Lasso-Nutzern und zum Beispiel in euren Facebook Stories. Ein Teilen-Feature für die Instagram Stories soll zeitnah folgen.

Große Musikauswahl

Die Clips veredelt ihr mit zahlreiche Effekten und Texten. Praktisch: Da Facebook mittlerweile über zahlreiche Lizenzen verfügt, steht euch eine große Musikbibliothek zur Auswahl – von aktuellen Pop-Hits bis zu echten Klassikern. Zudem wird es echte Wettbewerbe geben.

Mit der App, die es sowohl für iOS als auch Android gibt, will Facebook insbesondere junge Menschen ansprechen. Bei denen ist das Portal längst nicht mehr die gefragteste Plattform, wie im Mai 2018 eine Untersuchung des Pew Research Center ergab. Nur noch 51 Prozent der Teenager nutzen das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg, 2014 waren es noch 71 Prozent.

Zum Start scheint Facebook Lasso zunächst nur in den USA verfügbar zu sein. Die App taucht hierzulande zwar im App Store und Google Play Store auf, kann allerdings noch nicht heruntergeladen werden. Wer schon jetzt die Features nutzen möchte, schaut sich Musical.ly beziehungsweise TikTok an. Lasso soll angeblich ein Klon der beliebten Lip-Sync-App sein.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.