Mode für Android Wear: Google präsentiert wechselbare Armbänder

Her damit !5
MODEBands von Google und b&nd by Hadley Roma
MODEBands von Google und b&nd by Hadley Roma(© 2016 Google)

"Be together, not the same." Getreu dem eigenen Werbeslogan stellt Google einfach zu wechselnde Armbänder für Android-Wear-Smartwatches vor.

Eigentlich habt Ihr bei allen gängigen Android-Wear-Smartwatches die Möglichkeit, das Armband zu wechseln. Ob Ihr das neue Band beim Hersteller kauft oder eines vom Juwelier benutzt, spielt keine Rolle, sofern die Breite stimmt. Was aber bei allen Bändern gleich ist: Obwohl der Mechanismus einfach gestrickt ist, ist immer viel Fummeln nötig, um die Bänder an der Uhr anzubringen. Google hat sich deswegen zusammen mit b&nd by Hadley Roma etwas ausgedacht.

Einfache Lösung zum hohen Preis

Die Mode-Bänder für Android-Wear-Uhren kommen mit einer neuen Befestigung, die es Euch erlaubt, Armbänder einfach an die Uhr zu "snappen". Dazu hat jedes Armband einen kleinen Schalter. Nutzer sollen so einfach zwischen einem Band für den Sport und einer eleganteren Lösung wechseln können. Denn wer nimmt schon seine Smartwatch mit Lederarmband mit zum Sport? Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Eure Uhr so noch etwas individueller zu gestalten und das passende Armband zu Eurem Lieblings-Watchface zu tragen.

Allerdings sind die Bänder nicht günstig. In den USA kostet die Silicon-Variante 50, ein Lederarmband 60 US-Dollar. Im deutschen Store sind sie noch nicht erhältlich. Hierzulande erhaltet Ihr bei Herstellern wie Motorola passendes Material für Eure Handgelenke. Ein Lederarmband für die aktuelle Moto 360 gibt's zum Beispiel ab 35 Euro. Nur der Fummel-Faktor bleibt halt hoch. Allerdings möchte Google den Herstellern das Design des Mechanismus zur Verfügung stellen, so dass diese ebenfalls passende Armbänder anbieten können.


Weitere Artikel zum Thema
CarPlay: So sieht Google Maps in Apples Auto­sys­tem aus
Francis Lido
Bisher war Apple Maps der einzige Kartendienst für CarPlay
iOS 12 ermöglicht es euch, Google Maps über CarPlay zu verwenden. Screenshots sollen nun die Benutzeroberfläche zeigen.
Chrome für Android: So macht Google Anmel­dun­gen auf Websei­ten noch siche­rer
Francis Lido
Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design
Google Chrome entwickelt sich ständig weiter: Künftig soll der Browser auf Fingerabdrucksensoren zugreifen können.
Google Pixel 3 soll in diesen drei Farben erschei­nen
Lars Wertgen
Der Nachfolger des Pixel 2 (Foto) soll in drei Farben erscheinen
Google kündigt indirekt Neuigkeiten für das Pixel 3 an – und zeigt offenbar drei Farben, in denen das Smartphone erscheinen wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.