Model Y: Der nächste Tesla wird am 14. März vorgestellt

Model Y besteht zu 75 Prozent aus Teilen, die auch beim Model 3 (Bild) verwendet werden.
Model Y besteht zu 75 Prozent aus Teilen, die auch beim Model 3 (Bild) verwendet werden.(© 2017 Tesla)

Kurz nachdem der Model 3 endlich seinen anvisierten Einsteigerpreis erreicht hat, steht das nächste Tesla-Auto in den Startlöchern: Mitte März 2019 will CEO Elon Musk den Model Y präsentieren, einen günstigen Elektro-SUV.

Per Twitter, wie auch sonst, kündigte Tesla-Chef Elon Musk ein Presse-Event für den 14. März 2019 an. An diesem Tag will der Elektroautokonzern seinen nächsten Wagen vorstellen, den Model Y. Wie beim Model X wird es sich dabei um einen SUV (Sport Utility Vehicle) handeln. Das Auto ist also zumindest in der Theorie fit fürs Gelände. Auf die ikonischen "Falcon Wing"-Türen müssen Käufer des Model Y laut The Verge aber verzichten.

Zu drei Vierteln ein Model 3

Ganz neu wird der Wagen ohnehin nicht sein. Wie The Verge weiter berichtet, kommen 75 Prozent der verwendeten Teile auch beim Model 3 zum Einsatz. Musk selbst sagt, der Model Y sei zehn Prozent größer als der Model drei und würde deshalb auch zehn Prozent teurer werden. Teslas Einsteiger kostet in der günstigsten Variante 35.000 US-Dollar. Das Model Y läge also bei 38.500 US-Dollar. Das Extra-Gewicht schlägt sich auf die Reichweite nieder. Die soll beim Model Y bei gleichem Akku etwas geringer ausfallen als beim Model 3.

Konkrete Zahlen und weitere Details zur Ausstattung des Model Y will Musk erst im Rahmen des Events verraten. Dass es dann auch den elektronischen Pickup zu sehen geben wird, ist mehr als unwahrscheinlich. Dessen Vorstellung versprach Musk in einem weiteren Tweet für "später in diesem Jahr". Was jetzt schon klar ist: Beide Autos könnt ihr nur online kaufen. Tesla kündigte an, fast alle seine Autohäuser zu schließen, um Kosten zu sparen.


Weitere Artikel zum Thema
Update für Samsung Galaxy S10 sperrt Nutzer aus dem Smart­phone aus
Martin Haase
Peinlich !11Ein neues Update für das Galaxy S10 bereitet offenbar Probleme.
Das aktuelle Update des Samsung Galaxy S10 sperrt Nutzer in den USA aus dem Handy aus – sie kommen nicht am Passwortbildschirm vorbei.
5G-Revo­lu­tion in Deutsch­land: Kann das Netz halten, was es verspricht?
Viktoria Vokrri
Was kann 5G eigentlich?
5G soll die Mobilfunkbranche revolutionieren – doch kann der neue Netzstandard wirklich halten, was er verspricht?
Galaxy A50 mutiert zum Galaxy S10: Update liefert euch Premium-Featu­res
Christoph Lübben
Supergeil !6Das Samsung Galaxy A50 gehört zur Mittelklasse – und erhält nun zwei neue Premium-Features
Auf dem Galaxy A50 erwartet euch ein Hauch Galaxy S10: Gleich zwei Premium-Features erhält das Mittelklasse-Modell via Update.