Modularer Mac Pro wird wohl erst 2019 erscheinen

Peinlich !5
2017 soll es zumindest neue iMac-Modelle geben
2017 soll es zumindest neue iMac-Modelle geben(© 2015 CURVED)

Apple hat erst kürzlich verraten, dass das Unternehmen an einem neuen Mac Pro arbeitet, der über einen modularen Aufbau verfügen wird. In der Ankündigung hieß es zwar, dass der PC für professionelle Anwender nicht mehr 2017 erscheinen werde, doch ist offenbar auch ein Release im kommenden Jahr keineswegs sicher, wie der OSNews Chefredakteur Thom Holwerda berichtet.

Die Entscheidung, einen neuen Mac Pro mit modularer Bauweise zu entwickeln, soll Holwerda zufolge erst in den vergangenen Monaten getroffen worden sein. Die Entwicklung habe sogar erst vor wenigen Wochen begonnen. Zwar sei sich Holwerda keinesfalls sicher, wie lange Apple an dem neuen Pro-Modell arbeiten werde, doch halte er einen Release im Jahr 2018 für unwahrscheinlich.

MacBook Pro 2016 führte zum Sinneswandel

Holwerda begründet seine Annahme auf Informationen von nicht weiter spezifizierten Quellen. Ihnen zufolge sollen vor allem die Reaktionen auf das erst Ende 2016 veröffentlichte MacBook Pro mit Touch Bar das Unternehmen dazu bewogen haben, sich wieder verstärkt dem Mac-Angebot zu widmen. Auch wenn das neue Notebook im Großen und Ganzen gute Bewertungen erntete, soll mit der Vorstellung die Nachfrage nach älteren generalüberholten Macbook Pro-Modellen stark angestiegen sein. Technische Probleme mit dem LG UltraFine 5K-Display und konstant negatives Feedback von professionellen Nutzern sollen bei Apple dann schließlich zu einem Sinneswandel geführt haben, sodass der Plan geschmiedet wurde, das Mac-Line-up zu überarbeiten und auch einen neuen Mac Pro auf modularer Basis zu entwickeln.

Neben dem Mac Pro und neuen iMac-Modellen, zu denen auch High-End-Varianten zählen sollen, entwickle Apple angeblich auch neue MacBook Pro-Ausführungen ohne die gerade erst eingeführte Touch bar. Außerdem soll auch an einer Verwendung von Desktop-Rechnern zusammen mit dem iPad Pro gearbeitet werden, wobei das iPad samt Apple Pen als grafisches Zeichen-Tablet zum Einsatz kommen könnte. Sollten die Gerüchte stimmen, hätte Apple wirklich einige Neuerungen für sein Mac-Angebot in der Pipeline, auch wenn offenbar nicht sicher ist, wann diese für Nutzer verfügbar sein könnten.


Weitere Artikel zum Thema
So könnte das iPhone X mit klei­ne­rer Notch ausse­hen
Michael Keller
Die Notch des iPhone X empfinden Viele bei der Nutzung als störend
Die Notch des iPhone X gefällt vielen Nutzern nicht. Ein Konzept zeigt nun, wie der Nachfolger mit einer schmaleren Notch aussehen könnte.
HomePod: neue Details zur Benut­ze­ro­ber­flä­che
Michael Keller
Apples HomePod soll im Februar oder März 2018 erscheinen
In Kürze wird der Markstart des Apple HomePod erfolgen: Nun gibt es neue Hinweise darauf, wie die Benutzeroberfläche aussieht.
HomePod-Mikro­fone können ausge­schal­tet werden
Christoph Groth
Ein HomeApp-Icon deutet auf HomePod-"Szenen" mit ausgeschaltetem Mikro hin
Das Mikrofon von Apples HomePod lässt sich offenbar ausschalten – darauf deuten Funde in iOS 11.2.5 hin.