Modularer Mac Pro wird wohl erst 2019 erscheinen

Peinlich !5
2017 soll es zumindest neue iMac-Modelle geben
2017 soll es zumindest neue iMac-Modelle geben(© 2015 CURVED)

Apple hat erst kürzlich verraten, dass das Unternehmen an einem neuen Mac Pro arbeitet, der über einen modularen Aufbau verfügen wird. In der Ankündigung hieß es zwar, dass der PC für professionelle Anwender nicht mehr 2017 erscheinen werde, doch ist offenbar auch ein Release im kommenden Jahr keineswegs sicher, wie der OSNews Chefredakteur Thom Holwerda berichtet.

Die Entscheidung, einen neuen Mac Pro mit modularer Bauweise zu entwickeln, soll Holwerda zufolge erst in den vergangenen Monaten getroffen worden sein. Die Entwicklung habe sogar erst vor wenigen Wochen begonnen. Zwar sei sich Holwerda keinesfalls sicher, wie lange Apple an dem neuen Pro-Modell arbeiten werde, doch halte er einen Release im Jahr 2018 für unwahrscheinlich.

MacBook Pro 2016 führte zum Sinneswandel

Holwerda begründet seine Annahme auf Informationen von nicht weiter spezifizierten Quellen. Ihnen zufolge sollen vor allem die Reaktionen auf das erst Ende 2016 veröffentlichte MacBook Pro mit Touch Bar das Unternehmen dazu bewogen haben, sich wieder verstärkt dem Mac-Angebot zu widmen. Auch wenn das neue Notebook im Großen und Ganzen gute Bewertungen erntete, soll mit der Vorstellung die Nachfrage nach älteren generalüberholten Macbook Pro-Modellen stark angestiegen sein. Technische Probleme mit dem LG UltraFine 5K-Display und konstant negatives Feedback von professionellen Nutzern sollen bei Apple dann schließlich zu einem Sinneswandel geführt haben, sodass der Plan geschmiedet wurde, das Mac-Line-up zu überarbeiten und auch einen neuen Mac Pro auf modularer Basis zu entwickeln.

Neben dem Mac Pro und neuen iMac-Modellen, zu denen auch High-End-Varianten zählen sollen, entwickle Apple angeblich auch neue MacBook Pro-Ausführungen ohne die gerade erst eingeführte Touch bar. Außerdem soll auch an einer Verwendung von Desktop-Rechnern zusammen mit dem iPad Pro gearbeitet werden, wobei das iPad samt Apple Pen als grafisches Zeichen-Tablet zum Einsatz kommen könnte. Sollten die Gerüchte stimmen, hätte Apple wirklich einige Neuerungen für sein Mac-Angebot in der Pipeline, auch wenn offenbar nicht sicher ist, wann diese für Nutzer verfügbar sein könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.
iOS 12: Diese iPhone-Modelle könn­ten das Update erhal­ten
Christoph Lübben
Das iPhone 5s soll selbst das Update auf iOS 12 noch erhalten
Fünf Jahre alt und trotzdem kommt die Aktualisierung? Technisch ist das Update auf iOS 12 wohl selbst auf einem iPhone 5s möglich.