Moov HR: Fitnesstracker misst Euren Puls und wird zum reinen Personal Coach

Der Moov HR versteckt sich unter dem Schweißband.
Der Moov HR versteckt sich unter dem Schweißband.(© 2016 Moov)

Moov hat einen ungewöhnlichen Ort für sein neuestes Wearable gefunden: Euren Kopf. Ihr befestigt den Moov HR mit einem Schweißband oder einer Badekappe. Das Gadget fungiert weiterhin als Personal Coach, verliert aber seine Funktion als dauerhafter Fitnesstracker.

Der Moov und der Moov Now sind Fitnesstracker, die zwar Eure Aktivitäten protokollierten, aber vor allem als Personal Coach im Zusammenspiel mit der Moov-App funktionieren. Der jetzt vorgestellte Move HR misst, wie der Name nahelegt, Euren Puls beim Training und lässt diese Daten in das Coaching einfließen.

Schweißband oder Badekappe

Viele Wearables messen den Puls am Handgelenk. Das ist nicht nur nach Meinung von Moov unpräzise. Deswegen misst der Moov HR den Puls am Kopf. Da er da nicht von alleine hält, müsst Ihr ihn in eine Schweißband oder eine Badekappe stecken, um Euch beim Sport coachen zu lassen. Während der Moov HR Swim Euch nur beim Schwimmen Anweisungen gibt, könnt Ihr mit dem Moov HR Sweat Joggen, Radfahren und Wandern gehen. Das wasserdichte Wearable ist in beiden Fällen das gleiche, nur die "Befestigung" am Kopf unterscheidet sich.

Der Moov HR passt auch unter die Badekappe.(© 2016 Moov)

Moov nutzt die Pulsmessung des Moov HR, um Euer Fitness-Level zu bewerten, zonenbasiertes Training und die Messung des VO2max, also Eurer maximalen Sauerstoffaufnahme. Als dauerhafter Fitnesstracker funktioniert der Moov HR im Gegensatz zu den anderen Wearables von Moov aber nicht mehr. Seine Batterielaufzeit liegt nicht bei fünf bis sechs Monaten, sondern nur bei sechs Stunden. Zum Coaching beim Workout reicht das aber aus.

Preis und Verfügbarkeit

Der Moov HR soll Ab Anfang 2017 verfügbar sein und kommt wahlweise als Moov HR Sweat oder Moov HR Swim mit Schweißband oder Badekappe zu Euch. Zum Start kostet der Moov HR in beiden Varianten 59,95 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.
LG G6 und Co.: Keynote zum MWC am 26. Februar offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller
Konzept-Designer haben sich bereits Gedanken zum Aussehen des LG G6 gemacht
Der 26. Februar 2017 wird der Tag der Vorzeigemodelle: Nun hat auch LG eine Veranstaltung angekündigt, auf der vermutlich das LG G6 vorgestellt wird.