Moto 360: Motorola reagiert auf Batterie-Kontroverse

Her damit !17
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.(© 2014 CURVED)

Nur wenige Stunden standen die Vorwürfe im Raum: Die Reparatur-Experten von iFixit hatten beim Auseinandernehmen der Moto 360 eine vermeintlich schwächere Batterie vorgefunden, als sie der Hersteller verspricht. Gegenüber Computerworld hat Motorola den Vorfall jetzt kommentiert. Wie es aussieht, soll der Akku im Inneren trotz des verräterischen Aufklebers durchaus den Angaben entsprechen.

Der Aufkleber auf der Batterie der Motorola Moto 360 gibt eine elektrische Ladung von 300 mAh an, allerdings wirbt der Hersteller mit 320 mAh. Die Erklärung von Motorola: Bei Batterien solle die elektrische Ladung in mehreren Größenordnungen angegeben werden. Die sogenannte Mindestladung beträgt demnach tatsächlich nur 300 mAh, die typische Ladung läge aber bei den beworbenen 320 mAh. Aus Platzgründen sei es aber nicht möglich gewesen, wie bei den Batterien anderer Motorola-Geräte üblich, beide Werte aufzudrucken.

Motorola Moto 360 also doch mit 320 mAh-Akku

Der Akku, der die Motorola Moto 360 mit Energie versorgt, sollte demnach also doch die beworbene Ladung bieten. Zwar werden die 20 mAh Differenz am Ende wohl kaum eine um Tage längere Laufzeit bedeuten, doch ist es dennoch schön zu sehen, dass der Hersteller die Kritik aus der Community ernst nimmt und prompt reagiert. Ebenfalls zeigt dies, dass selbst Mysterien, die im Inneren einer Smartwatch wie der Moto 360 verborgen sind, nicht lange unentdeckt bleiben.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.