Moto G4 und Moto G4 Plus lassen sich bereits im Moto Maker konfigurieren

Erst vor wenigen Tagen wurde das neue Moto G4 zusammen mit dem Moto G4 Plus vorgestellt. Eine Besonderheit, die auch die neuen Modelle der Reihe auszeichnet, ist die Möglichkeit für Käufer, die Geräte während des Bestellvorgangs individuell zu gestalten. Auf der brasilianischen Webseite des Herstellers ist die Option dafür bereits freigeschaltet.

Sowohl das Moto G4 als auch das Moto G4 Plus erscheint in den Basisfarben Schwarz und Weiß. Über den sogenannten Moto Maker auf der Webseite des Herstellers wird es aber auch beim Kauf dieser Smartphones möglich sein, ihr Aussehen stark nach den eigenen Vorlieben anzupassen. Wer an einem der beiden Geräte Interesse hat und sich schon einmal sein Lieblingsmodell konfigurieren möchte, kann dies bereits auf der brasilianischen Seite von Motorola erledigen.

Unzählige Kombinationen möglich

Während die Smartphones anderer Hersteller häufig nur in einigen wenigen Farben zu bekommen sind, bietet der Moto Maker eine breite Auswahl verschiedenster Farbkombinationen. Nach der Wahl der Basisfarbe stehen allein für die Rückseite des Moto G4 und des größeren Ablegers acht weitere Optionen offen. Hinzu kommen noch einmal fünf Auswahlmöglichkeiten für Farbe, die der Rand des Kameramoduls besitzen soll.

Eine Gravur auf der Rückseite des Gehäuses darf zudem ebenso festgelegt werden wie eine Begrüßung, die beim Start des Moto G4 beziehungsweise des Moto G4 Plus angezeigt werden soll. Da die Rückseite des Smartphones ausgewechselt werden kann, dürft Ihr Euch im Moto Maker außerdem in einem letzten Schritt auch noch gegen Aufpreis eine weitere Abdeckung in einer Farbe Eurer Wahl aussuchen. Da beide Geräte in wenigen Wochen erscheinen sollen, dürfte der Moto Maker auch hierzulande bald für das Moto G4 und das Moto G4 Plus freigeschaltet werden.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
2
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !8WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.