Moto-Geräte wegen Patentstreitigkeiten bei Hersteller nicht mehr erhältlich

Derzeit könnt Ihr keine Moto-Smartphones über die Motorola-Webseite kaufen – dafür gibt es den goldenen Oktopus zu bestaunen
Derzeit könnt Ihr keine Moto-Smartphones über die Motorola-Webseite kaufen – dafür gibt es den goldenen Oktopus zu bestaunen(© 2017 Motorola)

Falls Ihr aktuell ein Moto-Smartphone direkt vom Hersteller in Deutschland kaufen wollt, habt Ihr schlechte Chancen: Auf der offiziellen Motorola-Webseite sind die Lenovo-Geräte derzeit nicht erhältlich, angeblich wegen einer Patentstreitigkeit, wie Caschys Blog berichtet. Komplett vom Markt genommen sind die Smartphones jedoch nicht.

Auf der Webseite von Motorola Deutschland findet sich derzeit ein Countdown, der bis zur Pressekonferenz des Herstellers auf dem MWC 2017 herunterzählt. In der Mitte ist das Motorola-Logo zu sehen – mit einem goldenen Oktopus. Vor wenigen Tagen haben wir bereits gemutmaßt, dass dieses Meerestier etwas mit dem kommenden Lenovo Moto G5 zu tun haben könnte. Viel gibt es, außer dem Oktopus, aber nicht zu sehen: Über die Webseite gelangt Ihr aktuell lediglich in den Support-Bereich des Herstellers. Der Zugang zum Shop bleibt Nutzern momentan verwehrt. Auch im offiziellen Shop von Lenovo selbst sind die Moto-Smartphone aktuell nicht erhältlich.

Bei anderen Händlern erhältlich

Aus Händlerkreisen heiße es, dass eine Patentstreitigkeit in Deutschland für den Verkaufsstopp verantwortlich sei. Trotzdem sind die Moto-Smartphones hierzulande aber offenbar nicht vom Markt genommen worden. Die Geräte finden sich zum Beispiel immer noch im Angebot bei Amazon. Auch andere Händler führen die Modelle wie das Moto G4 von Lenovo weiterhin im Sortiment.

Noch ist nicht bekannt, welche Patente betroffen sind oder welches Unternehmen in die Streitigkeit involviert ist. Bis sich Lenovo selbst zu dem Verkaufsstopp der Moto-Smartphones in Deutschland äußert, wird es keine Gewissheit darüber geben, wie lange dieser anhält.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
Kaufen, ihr müsst: Das sind die besten Star-Wars-Gadgets
Boris Connemann
Die Jedi Challenge bietet auch echte Star-Wars-VR-Action.
Mehr Macht zum Fest: Wir haben euch die zehn witzigsten neuen Star-Wars-Gadgets herausgesucht.
Star Wars Jedi Chal­len­ges im Test: Licht­schwert-Kämpfe im Wohn­zim­mer
Jan Johannsen
Star Wars: Jedi Challenges – AR-Brille und Lichtschwert für die Ausbildung zum Jedi.
Auf den Spuren von Meister Yoda wandeln: Mit dem Test der "Star Wars Jedi Challenges" von Lenovo stimmen wir uns auf den Kinostart von Teil 8 ein.