Motorola Moto G 2015 soll im Moto Maker konfiguriert werden können

Supergeil !7
Auf Wunsch fällt die Neuauflage des Motorola Moto G sehr bunt aus
Auf Wunsch fällt die Neuauflage des Motorola Moto G sehr bunt aus(© 2015 Twitter/evleaks)

Ein ganz eigenes Design für das neue Motorola Moto G von 2015: Offenbar wird Motorola Euch die Möglichkeit bieten, die Neuauflage des Moto G mithilfe des Moto Makers individuell zu gestalten. Auf diese Weise könnt Ihr die Farbgebung und zum Teil sogar die Materialien des Smartphone-Gehäuses selbst bestimmen.

Über seinen Twitter-Account hat der als @evleaks bekannte Blogger Evan Blass eine Zusammenstellung von verschiedensten Farbkombinationen veröffentlicht. Überschrieben ist das Bild, auf dem insgesamt 16 Versionen des Moto G zu sehen sind, mit "moto-g-maker". Offenbar scheint Blass über Informationen zu verfügen, die auf die Möglichkeit der Gestaltung des Smartphones über den Moto Maker hindeuten.

Preise bislang nicht bekannt

Der Moto Maker ist seit knapp einem Jahr auch in Deutschland verfügbar. Bislang konntet Ihr damit Euer Moto X, Euer Moto X (2014) oder Eure Smartwatch Motorola Moto 360 persönlich gestalten. Bereits im März 2015 hatte Motorola angekündigt, dass der Moto Maker zur Gestaltung künftiger Smartphones weiterhin zur Verfügung stehen soll. Laut Caschys Blog kann die Verwendung des Moto Makers allerdings dazu führen, dass der Preis für ein neues Gerät deutlich steigt.

Das Moto G (2015) wird Gerüchten zufolge ein Display erhalten, das in der Diagonale 5 Zoll misst. Der Prozessor soll vier Kerne besitzen, die jeweils mit 1,4 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher wird voraussichtlich die Größe von 2 GB aufweisen, während als interner Speicherplatz 8 GB zur Verfügung stehen. Die Hauptkamera des Mittelklasse-Smartphones wird vermutlich die Auflösung von 13 MP bieten. Als Release-Datum für das neue Moto G gilt derzeit Mitte August 2015.


Weitere Artikel zum Thema
Quick Charge 4.0: Akku des Nubia Z17 soll in 15 Minu­ten halb voll aufla­den
Guido Karsten
Das Teaser-Bild deutet offenbar auf einen Quick Charge 4.0-Support für das Nubia Z17 hin
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.
Galaxy S8: Samsung äußert sich zum Iris-Scan­ner-Hack
2
Samsung zufolge ist der Iris-Scanner des Galaxy S8 sicher
Der Iris-Scanner des Galaxy S8 wurde vom Chaos Computer Club leicht überlistet. In einem Statement behauptet Samsung aber, das sei "extrem schwierig".
iPhone 8: Neue Hinweise auf Dual-Front­ka­mera
Guido Karsten
Links vom Lautsprecher des iPhone 8 soll die geheimnisvolle 3D-Kamera zu finden sein
Was wird die Frontkamera des iPhone 8 alles können? Schematische Zeichnungen weisen auf mehrere Öffnungen neben dem Lautsprecher hin.