Motorola Moto X (2016): Womöglich wie das HTC 10 mit Snapdragon 820-Chip

Bislang gibt es vom Moto X (2016) nur ein geleaktes Bild
Bislang gibt es vom Moto X (2016) nur ein geleaktes Bild(© 2016 Mobilissimo)

Das Motorola Moto X (2016) ist offenbar in der Datenbank von Geekbench aufgetaucht. Das Smartphone firmiert darin unter der Bezeichnung "motorola XT 1650" und trägt den Codenamen "Sheridan". Herzstück ist demnach ein Snapdragon 820 mit vier Kernen, wie 9to5Mac berichtet.

Der SoC ist laut Eintrag mit einem Adreno 530-Grafikchip ausgestattet und kann auf 4 GB RAM zugreifen. Im Benchmark erreicht er so einen Single-Core-Wert von 2309 und ein Multi-Core-Ergebnis von 5344. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S7 mit Exynos-CPU kommt in den beiden Kategorien jeweils auf 1873 und 5946 Punkte. Die Taktfrequenz wird mit 1,59 GHz angegeben. Gut möglich, dass das noch kein finaler Wert ist und das Endergebnis leicht abweicht.

Rabattaktion für aktuelle Modelle bis zum 9. Mai

Anfang April war bereits ein angebliches Foto der 2016er Auflage des Moto X aufgetaucht. Es stellte sich später aber heraus, dass es sich offenbar um das Moto G4 Plus handelt – das behauptet jedenfalls Leak-Experte Evan "@evleaks" Blass. Davor noch ist in der indischen Import-Datenbank Zauba ein Smartphone namens "Motorola Moto X3" entdeckt worden. Ob der Name sich auf das Motorola Moto X (2016) bezieht, ist bislang jedoch unklar.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Motorola-Gerät zuzulegen, spart derzeit hingegen beim Kauf eines aktuellen Modells. Ausgewählte Smartphones des Unternehmens sind noch im Rahmen einer Muttertag-Rabattaktion vergünstigt zu haben, darunter das Moto X Force für 649 statt 699 Euro sowie das Moto X Style für 449 statt 499 Euro. Das Sonderangebot endet am 9. Mai.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien
Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
Nintendo Switch kann womög­lich bald in Wunsch­far­ben bestellt werden
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.