NASA-Sensor für Smartphones soll Lungenkrebs aufspüren

Das Smartphone könnte bald Teil der Gesundheitsvorsorge werden. Ein von der NASA entwickelter Sensor soll in Verbindung mit einer App Krankheiten frühzeitig erkennen. Vantage Health, eine der führenden Firmen in der mobilen Gesundheitstechnologie, und der Mutterkonzern Nanobeak haben laut Mobihealthnews in dieser Woche eine Zusammenarbeit mit dem Scripps Translational Science Institute (STSI) beschlossen. Das Ziel: die Entwicklung sogenannter Point-of-Care-Sensor-Apps. Damit soll es möglich sein, diagnostische Untersuchungen schnell und ohne langwierige Laborarbeit vorzunehmen.

Ein Hauch auf den Sensor reicht zur Erkennung der Krankheit

Die Technik für die Apps stammt direkt aus den Laboren der NASA. Die US-Raumfahrtbehörde hat einen Chip entwickelt, auf dem mehrere Sensoren platziert sind, die auf bestimmte Chemikalien reagieren. Zunächst kam der Sensor bei Trägerraketen zum Einsatz, um mögliche Treibstoff-Lecks frühzeitig zu erkennen. Auf der internationalen Raumstation ISS untersuchen die Chips die Luftqualität. Mittlerweile sind die Sensoren in einem Gehäuse untergebracht, das an ein Smartphone angedockt werden kann und per App die gesammelten Daten auswertet.

STSI, Vantage Health und Nanobeak wollen diese Technik jetzt so schnell wie möglich im Bereich der Gesundheitsvorsorge anwenden. Die erste App soll bei der Erkennung von Lungenkrebs helfen. Zum Hintergrund: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und dem Stickstoffgehalt der ausgeatmeten Luft eines Betroffenen. Zur Erkennung könnte es also reichen, wenn ein Patient auf den Sensor der Smartphone-App haucht. Apps zur Diagnose weiterer Krankheiten sollen folgen.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 32: Top-Smart­pho­nes unter dem Radar
Marco Engelien
Das LG G7 Thinq
Das LG G7 ThinQ und das HTC U12 Plus sind zwei Top-Geräte, die nicht jeder auf dem Zettel hat. Warum das ein Fehler ist, erklären wir im CURVED-Cast.
Tinder testet neues Feature: So will euch die App künf­tig besser verkup­peln
Christoph Lübben
"Picks" könnt ihr leider nur mit Tinder Gold matchen
Tinder testet das "Picks"-Feature: Einigen Nutzern werden nun besonders passende potenzielle Partner angezeigt – aber kostenlos ist das Ganze nicht.
HTC U12 Plus: Herstel­ler äußert sich zu "Liefer­pro­ble­men"
Christoph Lübben
Das HTC U12 Plus wird wohl doch alle Vorbesteller rechtzeitig erreichen
Gibt es Lieferprobleme beim HTC U12 Plus? Offenbar nicht: Der Hersteller erklärt nun, wie es zu dieser Annahme kommen konnte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.