Netflix kündigt zweite Staffel für "Tote Mädchen lügen nicht" an

In "Tote Mädchen lügen nicht" hinterlässt Hannah Sieben Kassetten
In "Tote Mädchen lügen nicht" hinterlässt Hannah Sieben Kassetten(© 2017 Netflix)

Die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" lebt: Der Streaming-Anbieter hat nun eine zweite Staffel des viel diskutierten Dramas in Auftrag gegeben. In der Fortsetzung könnten viele Fragen geklärt werden, die in der ersten Staffel unbeantwortet blieben.

Über den offiziellen Twitter-Account von "13 Reasons Why" hat Netflix einen kurzen Teaser veröffentlicht und kommentiert diesen übersetzt mit den Worten "Ihre Geschichte ist nicht zu Ende. Staffel 2 von 'Tote Mädchen lügen nicht' kommt.". In dem rund 21 Sekunden langen Clip sehen wir mehrere aus der Serie bekannte Orte wie zum Beispiel die "Liberty High School". Das Video endet mit einem Blick auf einen leeren Schulgang, die Zahl "Zwei" wird eingeblendet.

13 Gründe, doch viele offene Fragen

Zwar hat die erste Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" bereits die sieben Kassetten behandelt, auf denen die verstorbene Hannah die 13 Gründe für ihren Suizid erklärt, doch alle Fragen sind dadurch nicht beantwortet. Auch ist noch offen, wie sich das Leben der Hauptcharaktere durch die Enthüllungen verändert. Hier setzt die zweite Staffel voraussichtlich an.

Seit dem 31. März 2017 ist die erste Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" auf Netflix verfügbar. Die Serie hat viele positive Kritiken erhalten, jedoch auch einige Diskussionen ausgelöst, da sie sich mit dem schwierigen Thema Selbstmord beschäftigt. Wann die Fortsetzung beim Streaming-Anbieter zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek Disco­very": Staf­fel 2 auf Netflix gest­ar­tet
Christoph Lübben
In Stafffel 2 von "Star Trek Discovery" gibt es ein Wiedersehen mit Michael Burnham (gespielt von Sonequa Martin-Green)
"Star Trek Discovery" geht weiter: Ab sofort könnt ihr die zweite Staffel auf Netflix sehen. Allerdings sind nicht alle Folgen direkt verfügbar.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?
Netflix: Zieht Stre­a­ming-Dienst die Preise an?
Lars Wertgen
Netflix testet immer wieder neue Preise
Wie viel würdet ihr für ein Netflix-Abo bezahlen? Der Streaming-Dienst testet aktuell offenbar, wie weit ihr gehen würdet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.