Netflix: Sony-Manager machten Druck gegen VPN-Nutzer

Peinlich !5
Bis Ende 2016 will Netflix seine Inhalte weltweit anbieten – wozu entsprechende Lizenzen nötig sind
Bis Ende 2016 will Netflix seine Inhalte weltweit anbieten – wozu entsprechende Lizenzen nötig sind(© 2015 CURVED Montage)

Keine unbelastete Beziehung: Sony und Netflix waren sich anscheinend uneins über den Umgang mit Nutzern, die Länderbeschränkungen des Streaming-Angebots per VPN-Tunnel aushebelten. Wie aus geleakten E-Mails hervorgeht, die nun von Wikileaks veröffentlicht wurden, war Sony der Meinung, dass Netflix die solche Umgehungen  konsequenter hätte blockieren sollen.

So habe sich zum Beispiel Sonys Präsident für den Vertrieb, Keith Le Goy, bei Netflix im Jahr 2013 darüber beschwert, dass Nutzer aus Australien trotz offizieller Sperre Zugriff auf das Angebot an Filmen und Serien gehabt hätten, berichtet ZDNet. Nach Meinung von Le Goy hätte Netflix Australiern, die sich per Virtual Private Network (VPN) bei dem Streaming-Dienst angemeldet hätten, den Zugriff verweigern müssen.

Netflix im Interessenkonflikt

Le Goy bezeichnete das Vorgehen von Netflix in der E-Mail sogar als "andere Form der Piraterie". Netflix hätte diese Nutzer nur halbherzig bestraft, da sie schließlich von ihnen Geld erhielten. Das wäre aber nicht rechtmäßig gewesen, da Netflix keine Lizenzen gehabt hätte, um die Inhalte von Sony in Australien und anderen Regionen anzubieten.

Netflix-CEO Reed Hastings hat dies erst unlängst indirekt zugegeben: Er sagte, dass man mit den großen Film- und Fernsehstudios verhandeln müsse, um deren Inhalte global anbieten zu können. Dadurch würde die Nutzung von VPN überflüssig. Diese Netzwerke würden aber von Leuten genutzt, die grundsätzlich für das Angebot bezahlen möchten – das müsse man ihnen auch ermöglichen.

Erst am 15. April betonte der bei Netflix für die Inhalte Verantwortliche Ted Sarantos, dass sich die Probleme mit den Filmrechten erledigen würden, wenn Netflix weltweit verfügbar sei. Dieser Prozess soll bereits Ende 2016 abgeschlossen sein.


Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Samsung veröf­fent­licht "Sichere Ordner"-App für Galaxy S7 und S7 Edge
Auf dem Galaxy S7 könnt Ihr künftig Daten gesondert absichern
Persönliche Daten schützen mit dem Galaxy S7: Nun ist Samsungs "Sichere Ordner"-App auch offiziell für das Vorzeigemodell aus dem Jahr 2016 verfügbar.