Netflix: Sony-Manager machten Druck gegen VPN-Nutzer

Peinlich !5
Bis Ende 2016 will Netflix seine Inhalte weltweit anbieten – wozu entsprechende Lizenzen nötig sind
Bis Ende 2016 will Netflix seine Inhalte weltweit anbieten – wozu entsprechende Lizenzen nötig sind(© 2015 CURVED Montage)

Keine unbelastete Beziehung: Sony und Netflix waren sich anscheinend uneins über den Umgang mit Nutzern, die Länderbeschränkungen des Streaming-Angebots per VPN-Tunnel aushebelten. Wie aus geleakten E-Mails hervorgeht, die nun von Wikileaks veröffentlicht wurden, war Sony der Meinung, dass Netflix die solche Umgehungen  konsequenter hätte blockieren sollen.

So habe sich zum Beispiel Sonys Präsident für den Vertrieb, Keith Le Goy, bei Netflix im Jahr 2013 darüber beschwert, dass Nutzer aus Australien trotz offizieller Sperre Zugriff auf das Angebot an Filmen und Serien gehabt hätten, berichtet ZDNet. Nach Meinung von Le Goy hätte Netflix Australiern, die sich per Virtual Private Network (VPN) bei dem Streaming-Dienst angemeldet hätten, den Zugriff verweigern müssen.

Netflix im Interessenkonflikt

Le Goy bezeichnete das Vorgehen von Netflix in der E-Mail sogar als "andere Form der Piraterie". Netflix hätte diese Nutzer nur halbherzig bestraft, da sie schließlich von ihnen Geld erhielten. Das wäre aber nicht rechtmäßig gewesen, da Netflix keine Lizenzen gehabt hätte, um die Inhalte von Sony in Australien und anderen Regionen anzubieten.

Netflix-CEO Reed Hastings hat dies erst unlängst indirekt zugegeben: Er sagte, dass man mit den großen Film- und Fernsehstudios verhandeln müsse, um deren Inhalte global anbieten zu können. Dadurch würde die Nutzung von VPN überflüssig. Diese Netzwerke würden aber von Leuten genutzt, die grundsätzlich für das Angebot bezahlen möchten – das müsse man ihnen auch ermöglichen.

Erst am 15. April betonte der bei Netflix für die Inhalte Verantwortliche Ted Sarantos, dass sich die Probleme mit den Filmrechten erledigen würden, wenn Netflix weltweit verfügbar sei. Dieser Prozess soll bereits Ende 2016 abgeschlossen sein.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix sichert sich neuen "Ghost in the Shell"-Anime
Michael Keller
Netflix investiert auch 2019 viel in neue Serien und Filme
Netflix setzt in Zukunft verstärkt auf Anime: Nun gab der Streaming-Dienst bekannt, auch das neue "Ghost in the Shell"-Projekt zu zeigen.
"Chil­ling Adven­tu­res of Sabrina": Staf­fel 2 star­tet im Früh­ling bei Netflix
Christoph Lübben
Neue Abenteuer von der Halb-Hexe "Sabrina" gibt es auf Netflix schon in wenigen Monaten
Schon bald geht es weiter: "The Chilling Adventures of Sabrina" startet früher in die zweite Staffel, als wir gedacht haben.
Dare­de­vil: Netflix stellt die nächste Marvel-Serie ein
Michael Keller
Matt Murdock alias Daredevil ist bei Netflix nicht mehr gefragt
Netflix beendet Daredevil nach drei Staffeln. Aber die Figur soll in künftigen Marvel-Projekten noch eine Rolle spielen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.