Netflix will Ländersperren abschaffen: VPN wird unnötig

Her damit !9
Unklar ist, ab wann Ihr legal aktuelle Folgen von US-Serien zeitnah über Netflix streamen könnt
Unklar ist, ab wann Ihr legal aktuelle Folgen von US-Serien zeitnah über Netflix streamen könnt(© 2015 Netflix)

Keine Ländersperren mehr bei Netflix: In einem Interview mit der australischen Ausgabe von Gizmodo hat Netflix-CEO Reed Hastings angekündigt, die Beschränkungen der Streaming-Inhalte auf bestimmte Regionen aufheben zu wollen.

Damit soll erreicht werden, dass Nutzer in Zukunft keine VPN-Dienste mehr nutzen, um aus anderen Ländern Zugang zu den für die USA freigegebenen Filmen und Serien zu erhalten, berichtet die International Business Times. Bislang nutzen viele Menschen eine derartige Methode, um US-Serien und Filme sehen zu können, vor allem aus anderen englischsprachigen Ländern wie Australien.

Piraterie ist das größere Problem

VPN-Dienste würden laut Hastings von Leuten genutzt, die für Netflix bezahlen wollen, es aber nicht können. "Die grundlegende Lösung dafür ist, dass Netflix global werden muss", sagte Hastings. "Dadurch stehen dieselben Inhalte weltweit zur Verfügung, sodass es keinen Grund mehr gibt, VPN zu benutzen." Dafür muss Netflix vor allem mit den großen Film- und Fernsehstudios über die globalen Rechte verhandeln – denn darin besteht derzeit der Grund für die Ländersperren.

Laut Hastings seien diese Schwierigkeiten zu lösen, um sich dann dem viel größeren Problem zu widmen: der Piraterie. Einige Menschen würden sich geraubte Filme und Serien anschauen, weil sie sonst keinen Zugang dazu hätten; diese Zugangsbeschränkungen könne Netflix aufheben. Der weitaus größere Teil der illegalen Zugriffe geschehe aber aus dem Grund, dass die Nutzer nicht zahlen wollen. Damit müsse sich die Industrie als Ganzes befassen. Einen Zeitplan für die Aufhebung der Ländersperren nannte Hastings allerdings nicht – es könnte also noch eine Weile dauern, bis "US-only"-Inhalte auch ohne Umwege im deutschsprachigen Raum empfangen werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !23Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.
Das HTC U Ultra im ausführ­li­chen Test [mit Video]
Jan Johannsen21
UPDATEHer damit !65Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display.
Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display, das Euch nebenher mit Infos versorgen und so die Bedienung erleichtern soll. Braucht man das?