Netflix will Ländersperren abschaffen: VPN wird unnötig

Her damit !9
Unklar ist, ab wann Ihr legal aktuelle Folgen von US-Serien zeitnah über Netflix streamen könnt
Unklar ist, ab wann Ihr legal aktuelle Folgen von US-Serien zeitnah über Netflix streamen könnt(© 2015 Netflix)

Keine Ländersperren mehr bei Netflix: In einem Interview mit der australischen Ausgabe von Gizmodo hat Netflix-CEO Reed Hastings angekündigt, die Beschränkungen der Streaming-Inhalte auf bestimmte Regionen aufheben zu wollen.

Damit soll erreicht werden, dass Nutzer in Zukunft keine VPN-Dienste mehr nutzen, um aus anderen Ländern Zugang zu den für die USA freigegebenen Filmen und Serien zu erhalten, berichtet die International Business Times. Bislang nutzen viele Menschen eine derartige Methode, um US-Serien und Filme sehen zu können, vor allem aus anderen englischsprachigen Ländern wie Australien.

Piraterie ist das größere Problem

VPN-Dienste würden laut Hastings von Leuten genutzt, die für Netflix bezahlen wollen, es aber nicht können. "Die grundlegende Lösung dafür ist, dass Netflix global werden muss", sagte Hastings. "Dadurch stehen dieselben Inhalte weltweit zur Verfügung, sodass es keinen Grund mehr gibt, VPN zu benutzen." Dafür muss Netflix vor allem mit den großen Film- und Fernsehstudios über die globalen Rechte verhandeln – denn darin besteht derzeit der Grund für die Ländersperren.

Laut Hastings seien diese Schwierigkeiten zu lösen, um sich dann dem viel größeren Problem zu widmen: der Piraterie. Einige Menschen würden sich geraubte Filme und Serien anschauen, weil sie sonst keinen Zugang dazu hätten; diese Zugangsbeschränkungen könne Netflix aufheben. Der weitaus größere Teil der illegalen Zugriffe geschehe aber aus dem Grund, dass die Nutzer nicht zahlen wollen. Damit müsse sich die Industrie als Ganzes befassen. Einen Zeitplan für die Aufhebung der Ländersperren nannte Hastings allerdings nicht – es könnte also noch eine Weile dauern, bis "US-only"-Inhalte auch ohne Umwege im deutschsprachigen Raum empfangen werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsung sichert sich Marken­na­men für die USA
Dieses Foto soll angeblich das Galaxy S8 zeigen
Samsung macht ernst: Das südkoreanische Unternehmen soll einen Antrag eingereicht haben, um sich in den USA die Markenrechte am Galaxy S8 zu sichern.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.