Netflix streamt "Breaking Bad" ab sofort in 4K Ultra HD

Endlich: Walter White schaut ab sofort in Ultra HD bei Euch im Wohnzimmer vorbei - vorausgesetzt, Ihr verfügt über ein 4K Ultra HD-Fernseher und einen Netflix-Account. 

Gute Nachrichten für die Fans des an Lungenkrebs erkrankten Chemielehrers Walter White alias Heisenberg aus der Serie "Breaking Bad". Netflix zeigt ab sofort alle bis dato ausgestrahlten Folge in 4K. Allerdings braucht Ihr für den Empfang der Serie in Ultra HD ein Smart TV, der diese Auflösung unterstützt. Netflix listet auf der eigenen Webseite diverse Smart TVs mit 4K Unterstützung von Sony, LG und Samsung auf.

Breaking Bad now streaming in Ultra HD 4K everywhere @netflix is available!
— Joris Evers (@jorisevers) 16. Juni 2014

Schade ist, dass es aktuelle noch nicht möglich ist den 4K-Stream auch über einen Browser zu empfangen. Laut Joris Evers, seines Zeichens Head of Communications von Netflix in Europa, wird es auch noch eine Zeit lang dauern, bis der 4K-Stream auch über den Browser umgesetzt wird. Grund dafür ist, dass Netflix sich zuerst auf die Smart TVs mit Ultra HD Auflösung konzentriert.

Leider müssen wir in Deutschland noch auf den offiziellen Launch von Netflix warten, aber zum Glück ist es bis zum Start im September nicht mehr weit entfernt.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix sieht nun auf Huawei P20, Mate 10 Pro und Xperia XZ2 besser aus
Lars Wertgen
Filme und Serien auf Netflix sehen auf bestimmten Smartphones besonders gut aus
Der Streaming-Dienst Netflix erweitert die Liste der Android-Smartphones, auf denen ihr Filme und Serien in HDR-Qualität schauen könnt.
Netflix: Diese Filme und Serien erwar­ten euch im Mai
Lars Wertgen
Cargo_001
Der Mai steht bei den Netflix-Highlights im Zeichen der Apokalypsen. Das sind die neuen Serien und Filme.
Deshalb macht ihr die Chip­stüte beim Netflix-Abend immer leer
Christoph Lübben2
Den Netflix-Abend überlebt eine Chips-Tüte für gewöhnlich nicht
Chips machen ganz schnell süchtig. Wieso ihr bei einem Netflix-Abend schnell eine ganze Tüte leert, klären gerade Forscher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.