Netflix: Teilen von Accounts ist kein Problem

Supergeil !12
Netflix hat mit dem Teilen von Accounts offenbar kein großes Problem
Netflix hat mit dem Teilen von Accounts offenbar kein großes Problem(© 2015 Netflix, CURVED Montage)

Einen Netflix-Account mit mehreren Personen nutzen? Laut dem CEO des Streaming-Dienstes sei dies kein Problem. Im Gegenteil sehe das Unternehmen darin sogar eine positive Sache.

"Wir lieben es, wenn Menschen Netflix teilen", soll CEO Reed Hastings laut ValueWalk in einem Interview auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas gesagt haben. Dabei sei es egal, ob es sich um zwei oder zehn Menschen auf einer Couch handele – es sei keine negative, sondern eine positive Sache. Rein rechtlich ist es wohl eine Grauzone, wenn ein Nutzer des Streaming-Services seine Account-Daten an andere Menschen weitergibt, damit diese den Dienst ebenfalls nutzen können.

Werbung für das eigene Angebot

Laut Hastings würden viele Menschen, die den Netflix-Account einer anderen Person nutzen, später selbst zu zahlenden Kunden des Unternehmens. Als Beispiel nannte der Firmen-CEO Familien: Kinder von Eltern mit einem Account würden höchstwahrscheinlich später selbst ein Abonnement abschließen, wenn sie ausgezogen sind.

Auch wenn dieses Beispiel von Hastings nicht eindeutig mit einschließt, dass beispielsweise Freunde einen Account gemeinsam nutzen, die nicht zusammenwohnen, werde die Philosophie des Unternehmens deutlich: Menschen sollen den Service nutzen und das exklusive Angebot zu schätzen lernen. In eine ähnliche Kerbe schlägt der Präsident des Senders HBO, der im Teilen von Accounts ein "Marketing-Vehikel" sieht. Durch den Kontakt mit Marke, Produkten und Sendungen würden Personen zu "Abhängigen" werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.