Netflix will in Zukunft die Hälfte des Streaming-Angebotes selbst stellen

Künftig will Netflix noch mehr "Originals" in das Angebot aufnehmen
Künftig will Netflix noch mehr "Originals" in das Angebot aufnehmen(© 2014 Netflix)

Aktuell finden sich beim Video-Streaming-Anbieter Netflix neben etlichen lizenzierten Serien und Filmen auch viele Eigenproduktionen. Die Zahl der exklusiv produzierten Inhalte soll laut Variety allerdings in Zukunft stark zunehmen: Künftig soll der Katalog zur Hälfte aus den sogenannten "Netflix Originals" bestehen.

Mittlerweile finden sich unter den "Netflix Originals" nicht nur Serien wie "Daredevil", "Stranger Things" oder "Orange Is The New Black", sondern auch komplette Spielfilme, die exklusiv für den Streaming-Dienst produziert wurden. So hat der Anbieter etwa einen Vertrag mit Adam Sandler abgeschlossen, der den Schauspieler und Produzenten zu mehreren exklusiven Filmproduktionen verpflichtet. Aus diesem Deal gingen bereits die Komödien "The Do-Over" und "Ridiculous 6" hervor. Offenbar sollen weitere Deals dieser Art folgen.

Risiko für Experimente gesunken

Mit dem weiteren Ausbau der "Netflix Originals" sollen auch in Zukunft Inhalte verfügbar sein, die Ihr sonst nirgendwo anders zu sehen bekommt. Dabei muss es sich nicht unbedingt um eine Eigenproduktion handeln: Zu den kommenden Titeln können auch Filme oder Serien zählen, die vom Streaming-Anbieter eingekauft oder koproduziert werden. Ziel sei es, dass bis zu 50 Prozent des Kataloges aus Original-Inhalten bestehe.

Insgesamt seien auch die Kosten für Eigenproduktionen gesunken, was es erlaube, auch Serien oder -Filme zu produzieren und fortzusetzen, deren Zuschauerzahlen nicht einem Mega-Hit wie House of Cards entsprechen. Das sollte auch den Weg für neue Erzählweisen und Genre-Mixes ermöglichen. Wir sind also gespannt, welche Serien und Filme künftig entstehen werden. Erst kürzlich hat Netflix mit "ARQ" einen Thriller im Stile von "Und täglich grüßt das Murmeltier" exklusiv zum Katalog hinzugefügt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps erin­nert Euch nun unter iOS und Android an Euren Park­platz
Michael Keller
Google Maps erinnert Euch an den Parkplatz und auch die verbleibende Zeit
Google Maps hat für iOS und Android ein Update erhalten: Die App merkt sich nun, wo Ihr Euer Auto abgestellt habt.
So könnte das iPhone 8 mit rand­lo­sem Display ausse­hen
Michael Keller1
iPhone 8 Konzept
Ein neues Konzeptvideo zeigt das iPhone 8 mit randlosem Display, in das der Fingerabdrucksensor integriert ist – und die Frontkamera.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.