Neue Facebook-App “Hello”: Was kann sie? Was will sie?

Weg damit !21
Hello soll Euren Standard-Dialer unter Android ersetzen
Hello soll Euren Standard-Dialer unter Android ersetzen(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Die nächste Standalone-App aus dem Hause Facebook heißt Hello und soll Euch das Telefonieren vereinfachen. Warum? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Falls Ihr es schon vergessen habt: Euer Smartphone kann auch telefonieren. Ganz genau: Ihr könnt mit Euren Supercomputern im Taschenformat nicht nur texten und Fotos schießen, sondern auch mit Euren Mitmenschen sprechen. Um dieser Errungenschaft moderner Telekommunikation Rechnung zu tragen, hat Facebook eine neue App herausgebracht: Hello.

Was ist Hello?

Android-Nutzern ist das Wort “Dialer” ein Begriff. Allen anderen sei an dieser Stelle kurz erklärt: Android ermöglicht die Installation alternativer Dialer, die das Aussehen und die Funktion eben jenes Telefonmenüs verändern und erweitern, über das Ihr Eure Kontakte verwalten und Personen anrufen könnt. Hello macht genau das: Euer Telefonmenü um neue, teils aus Facebook bekannte Features, erweitern.

Was macht es?

“Hello” verknüpft Euer Smartphone bzw. die Telefonie Eures Smartphones stärker mit Facebook. Wie? Die App ist mit Facebook vernetzt und zeigt bei ein- oder ausgehenden Anrufen Teile des Facebook-Profils an. Also etwa seine derzeitige Anstellung und ob die Person etwa Geburtstag hat. Positiver Nebeneffekt: Auch wenn Ihr eventuell nicht die aktuellen Informationen zu einer Person habt, so hat sie Hello - insofern der Kontakt sein Profil auf Facebook aktualisiert hat.

Sollte sich hingegen eine unliebsame Person am anderen Ende der Leitung befinden, könnt Ihr sie einfach blockieren. Hello geht dabei noch einen Schritt weiter: Statt schwarze Schafe mühsam einzeln von Hand zu sperren, lassen sich auch Nummern von Personen blockieren, die schon viele andere auf die schwarze Liste gesetzt haben. Kontakte lassen sich darüber genauso verwalten wie in der normalen Dialer-App Eures Androiden.

Ein gelungenes Feature ist eine Art vorinstalliertes Branchenbuch. Ihr könnt über die Suchleiste oben im Screen nicht nur nach Kontakten suchen, sondern auch nach Orten bzw. Unternehmen, etwa nach einer “Pizzeria”. Facebook greift dann über sein “Places” die verfügbaren Orte in der Nähe ab und schlägt sie in einer Liste vor. Über diese könnt Ihr dann einen Eintrag auswählen und direkt einen Anruf starten.

Warum macht Facebook das?

Mit Hello macht Facebook zudem auch WhatsApp, Skype und Co. Konkurrenz, indem die App auch VoIP-Telefonie über den Facebook Messenger anbietet. Ein mehrstündiges Telefonat nagt dann "nur" an Eurem Datenvolumen, statt an etwaigen Freiminuten. Die VoIP-Telefonie-Funktion im Messenger ist zwar schon seit einiger Zeit verfügbar, aber hat längst nicht den Buzz erzeugt wie dasselbe Feature unter WhatsApp. Hello soll wohl dabei helfen, die IP-Telefonie über den Messenger zu vereinfachen - und vor allem bekannter zu machen. Zudem erfährt das Social Network auf diese Weise mehr darüber, was Ihr mit Eurem Smartphone macht, während Ihr gerade nicht direkt im Social Network unterwegs seid - und mit wem.

Wie schaut es aus mit Privacy?

Hello gibt nichts weiter, was Ihr nicht weitergeben wollt. Habt Ihr Informationen über Euch öffentlich verfügbar gemacht, werden diese auch unbekannten Anrufern sichtbar gemacht. Seid Ihr Euch nicht sicher? Dann ist nun die beste Zeit, um Eure Privatsphäre-Einstellungen einzusehen und gegebenenfalls zu überarbeiten.

Kommt die App auch auf iOS?

Nein. Dialer gibt es seit jeher nicht fürs Apple-Betriebssystem. Zudem ist die Software vorerst nur im amerikanischen Play Store von Google verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
5
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
1
Weg damit !11LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.