Neue Speichertechnologie ebnet den Weg für biegsame Smartphones

Samsung will in den kommenden Jahren biegsame Smartphones herausbringen
Samsung will in den kommenden Jahren biegsame Smartphones herausbringen(© 2014 CURVED)

Eine weitere Hürde für biegsame Smartphones ist genommen: Wissenschaftler der Universität von Exter im Südwesten Englands haben eine Speichertechnologie entwickelt, die in flexiblen mobilen Geräten verbaut werden könnte.

Die neue Technologie für Smartphones nutze eine Verbindung aus Graphitoxid und Titanoxid, berichtet GizmoChina. Professor David Wright zufolge werde bislang vor allem Graphitoxid bei der Herstellung von Speicher verwendet, was sich aber auf Größe und Performance der Komponente negativ auswirke. Der neue entwickelte Speicher hingegen sei äußerst klein: Ein Element messe gerade einmal 50 Nanometer in der Länge und 8 Nanometer in der Breite. Außerdem betrage die Lese- und Schreibgeschwindigkeit lediglich 5 Nanosekunden.

Release erst in ein paar Jahren

Bis die neue Speichertechnologie tatsächlich in Smartphones verbaut werden kann, dürften aber noch ein paar Jahre vergehen. Mehrere Unternehmen sollen mit der Entwicklung von biegsamen Smartphones beschäftigt sein, so zum Beispiel LG, Apple und Samsung.

Bereits seit längerer Zeit gibt es Gerüchte zu einem biegsamen Smartphone von Samsung. Dabei stand bislang vor allem der flexible Bildschirm im Vordergrund, für den es bereits Patente geben soll; und auch der Akku muss für ein mobiles Gerät dieser Art erst einmal entsprechend angepasst werden. Samsung soll unter dem Codenamen "Galaxy X" ein solches Smartphone entwickeln – mit dem Release wird allerdings erst im Jahr 2019 gerechnet.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Scar­lett soll vor PlaySta­tion 5 erschei­nen
Francis Lido
Die Xbox One X ist die aktuelle Microsoft-Konsole
Die Xbox One X soll spätestens 2020 einen Nachfolger erhalten: Offenbar ist Microsoft ein Vorsprung vor Sony wichtig.
WhatsApp schränkt Möglich­kei­ten zur Weiter­lei­tung von Nach­rich­ten ein
Marco Engelien1
WhatsApp auf dem iPhone.
WhatsApp will Fake News und deren Auswirkungen vorbeugen. Deswegen können Nutzer Nachrichten nicht mehr an große Gruppen weiterleiten.
OnePlus 6 "Mirror Black": Herstel­ler gewährt Einblick in den Design-Prozess
Francis Lido
Die Glasrückseite des OnePlus 6
Das OnePlus 6 besitzt eine schicke Glasrückseite. Die dafür verantwortlichen Designer geben nun Einblick in ihre Arbeit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.