Neuer Akku soll Überhitzungsproblem von Smartphones lösen

Supergeil !7
Der neue Lithium-Ionen-Akku könnte auch Smartphones sicherer machen
Der neue Lithium-Ionen-Akku könnte auch Smartphones sicherer machen(© 2015 Apple)

Mehr Sicherheit für Smartphones: Forschern der Universität Stanford ist offenbar ein Durchbruch im Akku-Bereich gelungen. Die Wissenschaftler entwickelten einen Lithium-Ionen-Akku, der sich bei einer gefährlichen Überhitzung des Gerätes selbstständig abschalten kann.

Der neue Akku schaltet sich dann ab, wenn die Temperatur ein gewisses Level übersteigt, ist in Publikation der Universität Stanford zu dem Projekt zu lesen. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass ein Smartphone oder Computer Schaden nimmt oder sogar ein Feuer entstehen kann. "Wir haben den ersten Akku entworfen, der wiederholt aus- und wieder angeschaltet werden kann", beschreibt Standord-Professor Zhenan Bao die Funktionsweise. Dabei solle es keine Einbußen im Bereich der Performance des Akkus geben.

Akku nicht beschädigt

Die dauerhafte Nutzung trotz gelegentlicher Abschaltung sei die wahre Innovation des neuen Akkus. Zwar gibt es bereits Lösungen, um einen Akku vor Überhitzung und spontaner Entzündung zu schützen – diese würden aber immer dazu führen, dass der Akku hinterher nicht mehr verwendet werden kann. Die Technologie der Forscher ermögliche es hingegen, den Akku einfach wieder anzuschalten, sobald die Temperatur wieder auf ein Maß gesunken ist, das einen gefahrlosen Betrieb gewährleistet.

Um das automatische Abschalten zu gewährleisten, haben die Forscher den Akku mit kleinen Partikeln ausgestattet, die sich berühren müssen, um den Strom zu leiten. Diese sind in einen dünnen Film aus Polyethylen eingebettet, der den Akku umgibt. Sobald die Temperatur steigt, dehnt sich dieser Film aus – und die Leitfähigkeit verschwindet. Bei Abkühlung zieht sich der Film wieder zusammen, wodurch der Akku wieder normal funktioniert.

"Im Vergleich zu vorherigen Ansätzen bietet unser Design eine verlässliche, schnelle und umkehrbare Strategie", sagt Mitentwickler Yi Cui. "Diese kann sowohl eine höhere Leistungsfähigkeit des Akkus ermöglichen als auch eine verbesserte Sicherheit."


Weitere Artikel zum Thema
Sicher­heit auf dem iPhone: Apple erklärt den Umgang mit Daten­schutz
Christoph Lübben
Apple verspricht, gut mit euren iPhone-Daten umzugehen
Apple gewährt euch nun auch einen Blick auf die über euch gespeicherten iPhone-Daten. Zum Thema Datenschutz zeigt sich das Unternehmen transparent.
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
iPhone X2: Produk­tion des A12-Chip­sat­zes hat begon­nen
Lars Wertgen
Der Nachfolger des iPhone X rückt näher
Apple arbeitet mit Hochdruck am iPhone X2: Der darin verbaut Chipsatz soll kleiner, schneller und effizienter sein als der A11.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.