Neues iOS-Update schützt euch vor Sicherheitslücke "Spectre"

Das Update auf iOS 11.2.2 steht auch für iPhone 8 und 8 Plus zur Verfügung
Das Update auf iOS 11.2.2 steht auch für iPhone 8 und 8 Plus zur Verfügung(© 2017 CURVED)

Apple macht iPhone, iPad und iPod touch wieder sicherer: Das Update auf iOS 11.2.2 soll auf den mobilen Geräten des Unternehmens Spectre adressieren. Die Sicherheitslücke sorgt zusammen mit Meltdown derzeit für Aufregung, da Millionen Geräte betroffen sind.

Wie Apple auf seiner Security-Webseite mitteilt, soll das Update auf iOS 11.2.2 die Sicherheit in Safari und WebKit erhöhen und die Effekte von Spectre eindämmen. Da es sich um ein iOS-11-Update handelt, steht die Aktualisierung für alle iPhones ab dem iPhone 5s bereit. Solltet ihr ein iPad Air oder neuer oder einen iPod touch der sechsten Generation besitzen, sind die Geräte ebenfalls kompatibel.

Auch Update für macOS

Es wird empfohlen, das Update auf iOS 11.2.2 so schnell wie möglich zu installieren. Dafür öffnet ihr zunächst die "Einstellungen" und tippt dann auf "Allgemein". Anschließend wählt ihr den Menüpunkt "Softwareupdate" aus und dann "Laden und installieren". Auch für Mac und MacBook hat Apple ein Update zur Verfügung gestellt: Das Sicherheitsupdate für macOS 10.13.2 richtet sich ebenfalls an Spectre und Meltdown und sollte zeitnah installiert werden.

Wie kürzlich bekannt wurde, betreffen die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown Geräte, die Intel-, AMD- und ARM-Chipsätze verwenden – also weltweit Milliarden Computer, Notebooks, Smartphones und Tablets. Auch alle Macs und iPhones sind gefährdet; allerdings beeilte sich Apple zu versichern, dass es schwierig sei, die Lücken auszunutzen. Mit den aktuellen Updates leitet das Unternehmen nun konkrete Schritte ein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.