New Balance RunIQ: Android Wear-Smartwatch bietet Google Music auch offline

Schon auf der Consumer Electronics Show im letzten Jahr soll New Balance eine Android Wear-Smartwatch für Ende 2016 angekündigt haben, wie Android Police berichtet. Zwar ist dieser Zeitraum bereits verpasst, doch auf der CES 2017 hat hat der Sportartikelhersteller dafür weitere Details zum Wearable sowie einen zeitnahen Release-Termin genannt.

Demnach kommt die Smartwatch bereits Anfang Februar 2017 auf den Markt. Wie der Name schon sagt, ist die New Balance RunIQ besonders für sportliche Aktivitäten gedacht. Dafür ist unter anderem ein GPS-Modul vorhanden, das auch unabhängig von einer Smartphone-Anbindung euren Standort bestimmen kann. Zudem ist das Android Wear-Gadget auch dazu in der Lage, die Herzfrequenz aufzuzeichnen. Bei dauerhafter Nutzung beider Features soll der Akku der Smartwatch allerdings bereits nach 5 Stunden den Geist aufgeben. Ohne diese Funktionen beträgt die Akkulaufzeit laut Hersteller knapp 24 Stunden.

Synchronisation mit Google Music

Unter der Haube ist ein Intel Atom Z34XX-Chipsatz für die Performance zuständig, der auf 512 MB RAM zugreift. Zudem verfügt die New Balance RunIQ über 4 GB internen Speicherplatz. In Verbindung mit Google Music lassen sich auf der ROM via Synchronisation einige Songs abspeichern, die ohne Smartphone abgespielt werden können. Dafür muss das Android Wear-Gadget etwa mit einem Bluetooth-Kopfhörer gekoppelt werden.

Die New Balance RunIQ kommt mit einem runden Design daher und bietet zusätzliche physische Tasten, um dem Wearable beispielsweise den Beginn oder das Ende einer Trainingseinheit ohne Umwege zu signalisieren. Über die offizielle Webseite des Herstellers ist das Android Wear-Gadget ab sofort zum Preis von 375 Euro vorbestellbar. Der offizielle Release ist am 2. Februar 2017, die Auslieferung für Vorbesteller soll aber bereits Ende Januar erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel Watch: Wie gefällt euch dieses Design?
Michael Keller
Minimalistisch und trotzdem groß: So stellt sich James Tsai eine Pixel Watch vor
Wie könnt eine Pixel Watch aussehen? Der Designer James Tsai hat sich Gedanken zum Aussehen einer Google-Smartwatch gemacht.
Apple Watch: Google Maps ist endlich wieder da
Michael Keller
Apple Maps (Bild) auf der Apple Watch bekommt Konkurrenz: durch Google Maps
Die Apple Watch wird um eine praktische App bereichert: Ab sofort könnt ihr Google Maps wieder am Handgelenk verwenden. Das war zuletzt 2017 möglich.
Apple Glass beamt euch, wohin ihr wollt
Michael Keller
Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?
Anfang September 2020 wird Apple vermutlich nicht nur das iPhone 12 vorstellen, sondern auch Apple Glass. Nun sind Details zu dem Gadget aufgetaucht.