Nexus-Smartphones: So sollen Marlin und Sailfish aussehen

Her damit !13
Android Police hat nach vorliegenden Informationen ein Bild der neuen Nexus-Geräte erstellt.
Android Police hat nach vorliegenden Informationen ein Bild der neuen Nexus-Geräte erstellt.(© 2016 AndroidPolice)

Ein US-Blog hat auf Grund von Insider-Informationen ein Bild der neuen Nexus-Geräte Marlin und Sailfish gebaut, das sich sehen lassen kann.

Android Police präsentiert exklusiv das erste Bild der kommenden Nexus-Geräte Marlin und Sailfish. Bevor allerdings zu viel Freude aufkommt, nehmen die Redakteure lieber gleich etwas Fahrt raus: Nein, um einen Presse-Leak handele es sich nicht. Stattdessen habe man das Bild nach vorliegenden Insider-Infos kreiert. Durch die hohe Glaubwürdigkeit der Quelle soll es sich aber sehr nah an der Realität bewegen.

Das HTC 10 als Vorbild

Auf dem Bild zu sehen ist ein Smartphone, mit unspektakulärer Vorderseite. Die Rückseite ist im schicken Schwarz gehalten und besteht nach Angaben von Android Police aus zwei Materialien: Aluminium und Plastik (oder Glas). Die Kamera ist, anders als beim Nexus 6P ins Gehäuse eingelassen. Darunter befindet sich der Nexus Imprint genannte Fingerabdrucksensor.

Ein Logo des Herstellers, in diesem Fall HTC, fehlt auf dem Smartphone. Stattdessen ist nur ein "G" im Form des Logos der Google-App zu sehen. Das passt zu den Meldungen, nach denen Google (noch) mehr Einfluss bei der Gestaltung der Nexus-Reihe nehmen will. Kurios: Ein Nexus-Schriftzug fehlt dem Smartphone. Android Police gibt allerdings zu bedenken, dass es sich hier nicht ums finale Design handelt. Dass das Hersteller-Logo noch aufs Smartphone kommt ist wohl sehr unwahrscheinlich, die Sache mit dem Google-Emblem könne sich aber noch ändern. Außerdem geht Android Police davon aus, dass beide Geräte mit dem gleichen Design auf den Markt kommen und sich auch bei der Ausstattung nur in manchen Bereichen unterscheiden.

Drin stecken jeweils:

  • ein 64-Bit-fähiger Vier-Kern-Prozessor (2 GHz)
  • vier Gigabyte Arbeitsspeicher
  • 32 Gigabyte Speicher
  • eine Zwölf-Megapixel-Kamera
  • eine Acht-Megapixel-Frontkamera
  • ein USB-C-Anschluss

Markstart im Spätsommer?

Nur bei der Display-Größe und -Auflösung und beim Akku sollen sich Marlin und Sailfish unterscheiden. Das kleinere Sailfish kommt demnach mit fünf Zoll großem Full-HD-Bildschirm und einem Akku mit 2.770 mAh. Das Marlin soll mit 5,5 Zoll (2560 x 1440 Pixel) deutlich größer sein und der größere Energiebedarf mit einem 3450-mAh-Akku gedeckt werden. Klar ist, das beide mit dem neuen Betriebssystem Android 7.0 Nougat auf den Markt kommen.

Sollten die Bilder wirklich das Design der neuen Nexus-Geräte zeigen, fehlen eigentlich nur noch Angaben zu den Preisen und die offiziellen Namen. Die wird Google sehr wahrscheinlich auf einem Event am Ende des Sommers verraten. Dann soll auch Android Nougat fertig sein.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben3
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.