Samsung und Huawei besiegt: Nokia ist König der Android-Updates

Gefällt mir7
Mit einem Nokia-Handy habt ihr bei Android-Updates rosige Aussichten (Bild: Nokia 9 PureView)
Mit einem Nokia-Handy habt ihr bei Android-Updates rosige Aussichten (Bild: Nokia 9 PureView)(© 2019 Nokia)

Huawei und Samsung mögen zwar unter den Top 3 der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller sein, doch beide müssen sich offenbar der Marke Nokia geschlagen geben. Wenn es um Android-Updates geht, hat HMD Global (produziert die Nokia-Smartphones) den Konkurrenten wohl einiges voraus. Allerdings dürfte es dafür auch eine Erklärung geben.

Die Marktforscher von Counterpoint Research haben ermittelt, welche der Top-10-Smartphone-Hersteller die meisten Smartphones mit aktueller Software im Angebot haben. Betrachtet wurden alle seit dem dritten Quartal 2018 verkauften Geräte. Und hier steht Nokia an der Spitze: 96 Prozent dieser Smartphones nutzen bereits Android Pie oder haben ein entsprechendes Update bekommen.

Nokia profitiert von Android One

Bei Samsung seien es hingegen "nur" 89 Prozent, Huawei soll für 82 Prozent der erhältlichen Smartphones bereits Android Pie anbieten. Knapp darüber liegt Xiaomi mit 84 Prozent. Die genannten Hersteller haben also einen größeren Abstand zu Nokia. Ähnlich sehe es bei der Geschwindigkeit aus, mit der Hersteller für ihre Handys Updates bereitstellen. HMD Global liegt auch hier deutlich vor der Konkurrenz.

Und für diese Zahlen gibt es eine sehr gute Erklärung: HMD Global verwendet für die Nokia-Smartphones eine kaum modifizierte Version von Android. Viele Handys der Marke gehören sogar zum Android-One-Programm (beispielsweise das Nokia 4.2) und dürften Aktualisierungen daher noch flotter erhalten. Updates können schnell ausrollen, da kaum Anpassungen nötig sind.

Der Nachteil An One UI und EMUI

Anders sieht es bei Herstellern wie Samsung und Huawei aus. Diese verwenden eine stark modifizierte Version von Android, die viele umfangreiche Anpassungen mitbringt. Sie heißen One UI und EMUI. Trotz "Project Treble" ist es ein hoher Aufwand für Entwickler, die von Google bereitgestellten Updates für die eigenen Smartphones anzupassen.

Zumindest für Sicherheitsupdates gibt es Hoffnung auf noch schnellere Aktualisierungen: Mit Android Q führt Google "Project Mainline" ein. Bestimmte Betriebssystem-Updates können dadurch direkt über den Google Play Store aufgespielt werden – in etwa vergleichbar mit Apps. Das spart nicht nur den Entwicklern Zeit, sondern hilft dabei, euer Smartphone einfacher auf den neuesten Stand zu halten.


Weitere Artikel zum Thema
Nächs­ter Schlag gegen Huawei: Trump will Zulie­fe­rer weiter einschrän­ken
Andreas Marx
Trump macht es Huawei nicht leicht.
Nächster Schlag gegen Huawei. US-Präsident Donald Trump will offenbar den Handel mit dem chinesischen Unternehmen weiter erschweren.
Samsung Galaxy S20 in Pink, aber nicht in Schwarz: Pres­se­bil­der gele­akt
Francis Lido
Die Vorgänger von S20 und S20+ sind beide in Schwarz erhältlich
Das Galaxy S20 in Pink dürfte gerade die weiblich Kundschaft ansprechen. Aber müssen wir dafür tatsächlich auf die schwarze Variante verzichten?
Galaxy S20 Ultra auf Pres­se­fo­tos: Diese Kamera ist ein Klotz
Lars Wertgen
Gefällt mir6Das Galaxy S20 Ultra soll es in Schwarz, Grau und Blau geben
Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs ganzer Stolz. Wie das neue Top-Modell der Galaxy-S-Serie aussehen soll, verraten nun mutmaßliche Pressebilder.