Nur jeden 15. iTunes-Nutzer juckt sein U2-Album

Nicht alle iTunes-Nutzer haben sich über ihr kostenloses U2-Album gefreut
Nicht alle iTunes-Nutzer haben sich über ihr kostenloses U2-Album gefreut(© 2014 Apple)

Armer Bono? Eigentlich wollte Apple mit der kostenlosen U2-Platte "Songs of Innocence" für alle iTunes-Nutzer zum Start des iPhone 6 ja einen Marketing-Coup landen. Der "größte Album-Release aller Zeiten" scheint allerdings die Mehrheit der iTunes-Nutzer nicht wirklich zu interessieren.

Wie Apples Senior Vice President Eddy Cue am Montag laut Mashable mitteilte, hätten seit der vergangenen Woche 33 Millionen iTunes-Nutzer das kostenlose U2-Album "Songs of Innocence" gehört. Das sind gerade einmal 6,6 Prozent der mehr als 500 Millionen iTunes-Nutzer weltweit. Entscheidend ist zudem das Wörtchen "gehört" im Statement des Apple-Managers – genaue Download-Zahlen nennen die Kalifornier nämlich nicht. Gut möglich also, dass von diesen 33 Millionen iTunes-Nutzern viele Bono und Co. also eher unfreiwillig hörten, da sie beispielsweise automatische Downloads aktiviert hatten.

One-Klick-Lösung entfernt 100-Millionen-Dollar-Album

Dass nicht alle iTunes-Nutzer euphorisch auf Apples U2-Geschenk reagierten, ist inzwischen auch dem iKonzern offenbar klar geworden. Apple hat mittlerweile sogar eine Website mit einer One-Klick-Lösung zum Entfernen der "Songs of Innocence" aufgesetzt. Nach der Eingabe der Apple-ID und des Passworts verschwinden die irischen Rocker wieder aus der Playliste. Apple soll U2 angeblich 100 Millionen Dollar dafür gezahlt haben, um deren neues Album "Songs of Innocence" bis Mitte Oktober exklusiv und kostenlos bei iTunes anbieten zu können.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit6Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.