Oculus Go: Virtual-Reality-Headset ab sofort erhältlich

Die VR-Brille Oculus Go ist ab sofort verfügbar – zunächst allerdings nur auf der Webseite von Oculus selbst. Virtual-Reality-Headsets gibt es mittlerweile einige auf dem Markt. Modelle, die gar keine Unterstützung von anderen Geräten brauchen, sind dagegen selten – und meist teuer. Die Oculus Go erweitert das Angebot nun und ruft einen attraktiven Preis auf, wie der Mutterkonzern Facebook auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz F8 bekannt gab.

Die Oculus Go kommt ganz ohne Kabel, Smartphone, Konsole oder Desktop-PC aus. Das Gadget bietet euch also ein in sich geschlossenes und unabhängiges System. Das Herzstück ist ein Snapdragon 821 – Qualcomms Top-Chipsatz aus dem Jahr 2016. Verbaut ist ein LC-Display mit 72 Hz, das euch eine WQHD-Auflösung (2560 x 1440) Pixel bietet. Das Headset registriert Kopfbewegungen oder Bewegungen mit dem Handcontroller, aber nicht die Position im Raum. Lautsprecher sind ebenfalls mit an Bord, ihr könnt aber auch eigene Kopfhörer nutzen, hieß es bereits bei der Ankündigung im Oktober 2017. Zum Marktstart stehen euch mehr als 1000 Apps, Spiele und Erlebnisse zur Verfügung.

Günstige VR-Lösung

Das VR-Headset von Oculus kostet mit 32 GB internem Speicher 219 Euro. Eine 64-GB-Version gibt es zum Preis von 269 Euro. Damit unterbietet das Unternehmen die Preise der Standalone-Konkurrenz in beeindruckender Manier: Zum Beispiel die Lenovo Mirage Solo wird wohl doppelt so teuer sein.

Facebook stellte auf der F8 zudem neue Funktionen für sein soziales Netzwerk vor, darunter ein Dating-Feature und die "Clear History"-Funktion, mit der ihr euren Verlauf löschen könnt. Die Foto-Anwendung Instagram bekommt zukünftig unter anderem einen Video-Chat und erweiterte Möglichkeiten bei den Stories.


Weitere Artikel zum Thema
Oculus Go: Dieses Head­set für 199 Dollar braucht weder Smart­phone noch PC
Christoph Lübben1
Oculus Go ist offiziell
Ein Standalone-Headset für die virtuelle Realität: Die Oculus Go benötigt keine Zusatzgeräte und kann Mobile-VR-Apps darstellen.
Oculus VR arbei­tet an kabel­lo­sem "Stan­da­lone VR-Head­set" für 200 Dollar
Stefanie Enge
Die VR-Brille von Oculus muss bisher noch per Kabel angeschlossen werden
Mit der nächsten VR-Brille könnte die Facebook-Tochter Oculus VR den Markt umkrempeln. Sie soll nur 200 US-Dollar kosten und ohne PC funktionieren.
Face­book könnte auf f8 eine kabel­lose Oculus Rift zeigen
Alexander Kraft
Oculus Connect conference
Weg vom Kabel, hin zu mehr Bewegungsfreiheit. Zeigt Facebook auf der F8-Konferenz eine neue Version ihrer kabellosen VR-Brille?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.