OneDrive: Microsoft nutzt Dropbox als Vorbild

Der Cloud-Service von Microsoft, der aufgrund von Rechtsstreitigkeiten nicht mehr SkyDrive heißen darf, soll heute unter dem Namen OneDrive an den Start gehen. Wie das Technik-Portal The Verge mitteilt, müssen Nutzer von SkyDrive keine Änderungen befürchten.

Das Upgrade von SkyDrive auf OneDrive soll automatisch vonstattengehen – bestehende Anwendungen würden laut Microsoft auch unter dem neuen Label weiterhin funktionieren. Die entsprechenden Anwendungen unter Windows 8, Windows Vista, Xbox und Mac werden ab heute unter dem neuen Namen Microsoft OneDrive laufen.

Mehr Speicherplatz und Android-App

Die Neuerungen unter dem Namen OneDrive betreffen in erster Linie den Speicherplatz und Nutzer des Betriebssystems Android: Für diese wird ein Update bereitgestellt, das automatisch die Bilder der Smartphone-Kamera in den Cloud-Speicher hochladen kann. Die neue Android-App steht ab sofort im Play Store von Google zum Download bereit.

Der Speicherplatz soll sich auf bis zu 5 GB erweitern lassen, wenn Nutzer Freunde zu OneDrive einladen. Bis zu zehn Freunde können eingeladen werden, für die es jeweils 500 MB zusätzlichen Speicherplatz gibt. Mit diesem Bonus-Modell orientiert sich Microsoft an dem Konkurrenten Dropbox, der auf ähnliche Weise die Kundenwerbung honoriert. Insgesamt können Nutzer von OneDrive ihren Speicherplatz von 7 GB bei der Anmeldung auf 15 GB erweitern – 3 GB gibt es zusätzlich gratis, wenn das Kamera-Upload-Feature aktiviert wird.


Weitere Artikel zum Thema
"Life is Strange 2": Adven­ture erscheint im Septem­ber
Christoph Lübben
Life is Strange
"Life is Strange 2" kommt: Ende September erscheint die erste Episode des Adventures. Noch gibt es aber keine Details zur Story – nur Hinweise darauf.
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.