OneDrive: Microsoft nutzt Dropbox als Vorbild

OneDrive ermöglicht einen automatischen Upload von Fotos in die Cloud.
OneDrive ermöglicht einen automatischen Upload von Fotos in die Cloud.(© 2014 istock.com/alfernec)

Der Cloud-Service von Microsoft, der aufgrund von Rechtsstreitigkeiten nicht mehr SkyDrive heißen darf, soll heute unter dem Namen OneDrive an den Start gehen. Wie das Technik-Portal The Verge mitteilt, müssen Nutzer von SkyDrive keine Änderungen befürchten.

Das Upgrade von SkyDrive auf OneDrive soll automatisch vonstattengehen – bestehende Anwendungen würden laut Microsoft auch unter dem neuen Label weiterhin funktionieren. Die entsprechenden Anwendungen unter Windows 8, Windows Vista, Xbox und Mac werden ab heute unter dem neuen Namen Microsoft OneDrive laufen.

Mehr Speicherplatz und Android-App

Die Neuerungen unter dem Namen OneDrive betreffen in erster Linie den Speicherplatz und Nutzer des Betriebssystems Android: Für diese wird ein Update bereitgestellt, das automatisch die Bilder der Smartphone-Kamera in den Cloud-Speicher hochladen kann. Die neue Android-App steht ab sofort im Play Store von Google zum Download bereit.

Der Speicherplatz soll sich auf bis zu 5 GB erweitern lassen, wenn Nutzer Freunde zu OneDrive einladen. Bis zu zehn Freunde können eingeladen werden, für die es jeweils 500 MB zusätzlichen Speicherplatz gibt. Mit diesem Bonus-Modell orientiert sich Microsoft an dem Konkurrenten Dropbox, der auf ähnliche Weise die Kundenwerbung honoriert. Insgesamt können Nutzer von OneDrive ihren Speicherplatz von 7 GB bei der Anmeldung auf 15 GB erweitern – 3 GB gibt es zusätzlich gratis, wenn das Kamera-Upload-Feature aktiviert wird.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller7
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.