OnePlus arbeitet nicht nur am OnePlus Two

Naja !6
Wird die Rückseite des dritten Smartphones von OnePlus auswechselbar sein?
Wird die Rückseite des dritten Smartphones von OnePlus auswechselbar sein?(© 2014 CURVED)

OnePlus will nach dem erfolgreichen Start mit dem OnePlus One offenbar nicht nur einen Nachfolger auf den Markt bringen: Gegenüber PCWorld bestätigte der Global Director und Mitgründer Carl Pei nun, dass der Hersteller gleichzeitig an einem weiteren Smartphone arbeite.

Während das OnePlus Two als leistungsstarker Nachfolger des Erstlings aus der chinesischen Smartphone-Schmiede gehandelt wird, soll das mysteriöse dritte Gerät von OnePlus sich aber offenbar grundlegend von den anderen Modellen unterscheiden. Pei sagte hierzu: "Ich denke, dass es ein Telefon wird, das sich an eine andere Zielgruppe richtet. Vielleicht für diejenigen, die Design mehr schätzen als reine Hardware-Spezifikationen."

OnePlus Two doch wieder ohne StyleSwap-Cover?

Wenn Carl Pei von Design spricht, erinnern wir uns daran, dass OnePlus ursprünglich schon sein OnePlus One mit einer Vielzahl sogenannter StyleSwap-Cover versorgen wollte. Käufer des Smartphones sollten die Rückschalen mit unterschiedlichen Designs jederzeit nachkaufen und wechseln können. Leider stellte sich allerdings schnell heraus, dass die Rückschalen nur schwer vom OnePlus One zu lösen sind, weshalb der Hersteller das Zubehör vorerst auf Eis legte. Bislang wurde erwartet, dass die Wechselschalen nun im Sommer 2015 als Feature des OnePlus Two wiederbelebt würden, doch lässt der Kommentar von Pei erste Zweifel daran aufkommen. Wäre es vielleicht wahrscheinlicher, dass das mysteriöse und offenbar eher auf Design ausgelegte dritte Gerät des Herstellers exklusiv mit der Möglichkeit zum Gehäuse-Wechsel versehen wird?


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !6WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.