OnePlus schockt mit Kettensägen-Killer-Spot

Das OnePlus 5 gibt es zwar nicht in Rot, jedoch in einem Werbespot, in dem die Farbe Rot recht häufig vorkommt. Der Hersteller hat ein Horror-Video veröffentlicht, das neben dem Top-Smartphone auch eine leicht bekleidete Dame, eine Kettensäge, einen Irren und ein Duckface beinhaltet. Und natürlich (Kunst-)Blut.

In dem blutigen Spot "Lake Blood" trifft "Flaggschiff-Killer" auf Killer: Da ist die sommerlich gekleidete Dame gerade dabei, ein Buch vor einer einsamen Hütte zu lesen und wird von einem Leatherface-Verschnitt (Film: "Texas Chainsaw Massacre") dabei unterbrochen. Völlig nachvollziehbar ist ihr erster Impuls, das Smartphone zu zücken und ein Foto von der gruseligen Gestalt zu machen – immerhin haben zahlreiche Horror-Filme bereits gezeigt, dass Weglaufen keine Lösung ist.

Gute Fotos im richtigen Moment

Die Akteurin hat eindeutig die falsche Reaktion gezeigt: Ein verwundeter Mann schlägt Ihr das Smartphone aus der Hand, bei dem es sich womöglich um ein Samsung-Modell handelt. Es sei nämlich die klügere Wahl, Fotos mit der Dualkamera des OnePlus 5 zu machen – sonst wäre das hier auch kein Werbespot. Letztendlich gelingt es ihnen auch, eine gute Aufnahme einzufangen. Zum Glück: Zu noch einem Foto ist die junge Frau wohl nicht mehr in der Lage. Zeit für den Killer also, nach getaner Arbeit ein Duckface-Selfie mit dem "Flaggschiff-Killer" zu machen.

Der Spot von OnePlus greift Klischees auf und will vermitteln, dass es immer eine klügere Wahl ist, ein Foto mit dem OnePlus 5 zu machen – in jeder Situation. Klar sein dürfte, dass das Video mit einem Augenzwinkern auch auf die "Generation Smartphone" anspielt. Was den Hersteller jedoch zu einem derart abgedrehten und blutigen Werbeclip gebracht hat, bleibt wohl ein Geheimnis. Für Gesprächsstoff dürfte der Mini-Horror-Film sicherlich sorgen.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.