Peace: Entwickler entfernt erfolgreichen Adblocker aus dem App Store

Unfassbar !42
Der Adblocker Peace ist im App Store nicht länger verfügbar
Der Adblocker Peace ist im App Store nicht länger verfügbar(© 2015 CURVED)

Der Adblocker Peace ist nicht mehr in Apples App Store erhältlich: Nach knapp zwei Tagen der Verfügbarkeit hat der Entwickler Marco Arment seine Anwendung wieder aus dem Angebot entfernt. Als Begründung gab Arment an, mit der App niemandem schaden zu wollen.

Trotz und wegen des großen Erfolges des Adblockers steht Peace nun nicht mehr zum Download bereit: Der Adblocker war bereits kurz nach dem Release unter den Top 3 der kostenpflichtigen Apps. Mit iOS 9 hat Apple die Verwendung von Adblockern gestattet, die daraufhin sofort die App-Charts gestürmt haben. Auf einer speziell eingerichteten Webseite entschuldigt sich der Entwickler bei den Fans und begründet den schwierigen Schritt: Während Adblocker einerseits vielen Menschen helfen würden, schadeten sie auf der anderen Seite auch vielen Personen, von denen es viele nicht verdienten. Deshalb fühle es sich nicht gut an, von den negativen Auswirkungen zu profitieren.

Peace funktioniert weiterhin

Marco Arment sichert den Käufern des Adblockers zu, dass dieser für eine lange Zeit seinen Dienst tun werde – es gebe nur keine Updates für die App. Wer nun enttäuscht über den Kauf von Peace sei, könne die App zurückgeben und erhalte den Kaufpreis von hierzulande 2,99 Euro zurück. Allerdings ist es nicht ganz einfach, eine Erstattung des Kaufpreises von Apple zu erhalten, wie 9to5Mac berichtet; wie Ihr dabei vorgehen müsst, haben wir für Euch in einem Ratgeber zusammengefasst.

Peace war zuvor in sehr kurzer Zeit über 12.000 Mal im App Store über die virtuelle Ladentheke gegangen. Wer nun einen Adblocker verwenden will, der zukünftig Updates erhält, dem empfiehlt Marco Arment die direkte Konkurrenz in Form von Crystal oder Purify. Beide Adblocker können Werbung ausblenden und Euch so eine Menge an mobilen Daten sparen, wie unser Test ergeben hat.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: So wirkt das iPhone X neben den mutmaß­li­chen Nach­fol­gern
Christoph Lübben
iPhone-X_013
Die neuen iPhone-Modelle werden angeblich noch größer als das iPhone X. Ein Video soll einen Eindruck davon vermitteln, wie groß diese ausfallen.
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.