Pegasus: Apple-Update stopft die Sicherheitslücke nun auch für Mac OS X

Offenbar ist Pegasus auch für OS X-Geräte eine Gefahr
Offenbar ist Pegasus auch für OS X-Geräte eine Gefahr(© 2015 CC: Flickr/Pierre Metivier)

Nachdem mit iOS Version 9.3.5 die von der Schnüffelsoftware Pegasus genutzten Sicherheitslücken geschlossen wurden, folgt für OS X-Geräte nun auch ein entsprechender Patch. Auch bei Macs konnte nach 9to5Mac der Browser Safari als geheime Hintertür fungieren.

Unter Ausnutzung von insgesamt drei Sicherheitslücken kann die Schadsoftware Pegasus Kontrolle über Euer Smartphone erlangen, ohne dass Ihr es mitbekommt. So reicht das Anklicken eines Links im Safari-Browser schon aus, um Dritten beispielsweise das Abhören Eurer Anrufe oder das Lesen Eurer Nachrichten zu ermöglichen. Nachdem Apple das entsprechende Sicherheitsupdate für iOS-Geräte veröffentlicht hat, legt ein Patch für Mac OS X nun nahe, dass die entsprechenden Sicherheitslücken offenbar auch bei der Desktop-Version des Safari-Browsers vorhanden waren.

Update für El Capitan und Yosemite

Im Detail sind zwei Kernel-Updates sowie ein Webkit speziell für die Safari-Sicherheitslücke verfügbar. Laut Update-Beschreibung formuliert Apple eine der Kernel-Hintertüren so: Eine Anwendung könnte dazu in der Lage sein, beliebige Codes mit Kernel-Privilegien auszuführen. Beim Webkit heißt es, dass beim Besuch "böswilliger Webseiten" ebenfalls beliebige Codes und Kommandos ausgeführt werden könnten. Gerade diese Zeilen deuten stark darauf hin, dass es sich hier um die gleiche Sicherheitslücke handelt, die schon auf dem iPhone oder iPad vorhanden war.

Macs sind ebenfalls betroffen, da die iOS- und OS X-Version von Safari den gleichen Code nutzt. Die Sicherheitslücken werden übrigens auf zwei verschiedenen OS X-Betriebssystemen geschlossen: So werden Nutzer versorgt, die auch das etwas ältere 10.10.5 Yosemite installiert haben, sowie natürlich Mac-Besitzer, auf denen das aktuelle OS 10.11.16 El Capitan läuft. Falls Ihr noch OS X Mavericks benutzt, könnt Ihr zumindest das Safari Webkit installieren. Auf dem Schwarzmarkt werden einzelne Sicherheitslücken teuer gehandelt. Gerade deshalb ist es sehr ungewöhnlich, dass die Schadsoftware Pegasus auf gleich drei verschiedene Lücken zurückgreift. Die Updates könnt Ihr installieren, indem Ihr die automatische Suche nach Updates auf Eurem Mac benutzt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben1
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.
iPhone Xs Max: Exper­ten küren den Bild­schirm zum besten Smart­phone-Display
Sascha Adermann2
Das OLED-Display des Apple iPhone Xs Max ist derzeit wohl der beste Smartphone-Bildschirm
Apple erobert mit dem OLED-Display des iPhone Xs Max die Spitze der Bildschirm-Charts. Auch für Samsung dürfte das erfreulich sein.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.