Periscope: Drohnen-Unterstützung und neue Suchfunktion angekündigt

DJI-Drohnen können künftig für Periscope-Übertragungen genutzt werden
DJI-Drohnen können künftig für Periscope-Übertragungen genutzt werden(© 2014 CURVED)

Neue Features für die Broadcast-App: Periscope hat neue Funktionen für seine populäre Anwendung angekündigt. Demnach sollen künftig mehr mobile Aufnahmegeräte unterstützt werden. Außerdem gibt es eine erweiterte Suchfunktion – und permanente Sichtbarkeit von veröffentlichten Beiträgen.

Nach dem Update der Persicope-App soll es in naher Zukunft möglich sein, Broadcasts nach Titel oder Thema zu finden, schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Vorschläge für mögliche Themen werden künftig angezeigt, wenn Ihr in die Suchleiste tippt, so zum Beispiel "Reisen", "Essen" oder "Musik". Wenn Ihr selbst eine Übertragung veröffentlicht, könnt Ihr zudem den relevanten Hashtag zu Eurem Titel hinzufügen.

Drohnen und dauerhafte Anzeige

Anfang 2016 hat Periscope die Unterstützung von GoPro-Action-Cams ergänzt; nun könnt Ihr bald auch Broadcasts über Drohnen von DJI übertragen. Auf Wunsch könnt Ihr auch während einer Übertragung zwischen der Drohne, der GoPro und Eurer iPhone-Kamera hin- und herschalten. Ein weiteres Feature ist die dauerhafte Anzeige von Broadcasts. So soll es mit dem Update nun auch möglich sein, diese nach dem Ablauf der bisherigen 24-Stunden-Frist über das eigene Profil anzuzeigen. Auf Wunsch könne die Übertragung aber auch weiterhin nach einem Tag gelöscht werden.

Mitte April 2016 hat Persicope die Möglichkeit eingeführt, in einem Live-Stream Zeichnungen anzufertigen – so wie es beispielsweise in Übertragungen von Football-Spielen gebräuchlich ist. Wie bei diesem Feature will sich das Unternehmen auch bei den neuen Funktionen nicht auf ein genaues Release-Datum festlegen: Die neuen Funktionen sollen "innerhalb der nächsten Wochen" zur Verfügung stehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido1
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Nintendo Switch: Kinder­quiz "Frag doch mal... die Maus!" erscheint in Kürze
Christoph Lübben
Frag doch mal... die Maus! ist bereits für andere Plattformen erschienen.
Lehrreiches Zocken: "Frag doch mal... die Maus!" kommt für die Nintendo Switch. Der Titel bietet Quizfragen und Minispiele mit Maus, Ente und Elefant.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.