Phantom 3 4K und Inspire 1 Pro Black: DJI stellt zwei neue Drohnen vor

Die DJI Phantom 3 Professional nimmt auch Filme in 4K-Qualität auf und ist noch vergleichsweise bezahlbar
Die DJI Phantom 3 Professional nimmt auch Filme in 4K-Qualität auf und ist noch vergleichsweise bezahlbar(© 2016 DJI)

Der Drohnen-Spezialist DJI legt auf der CES 2016 gleich zwei neue Modelle nach: Während es sich bei der Phantom 3 4K noch um einen halbwegs bezahlbaren Flieger handelt, dürfte sich das Modell Inspire 1 Pro Black wohl eher an Profis richten. Dennoch haben beide Drohnen eine Gemeinsamkeit.

Sowohl die Drohne Phantom 3 4K als auch der Quadrocopter Inspire 1 Pro können mit ihren enthaltenen Kameras Videos in 4K aufnehmen. Allerdings richtet sich das erstere Modell eher an semiprofessionelle Anwender. Dennoch bietet die Phantom 3 4K schon eine Menge fürs Geld: So reicht eine Akkuladung immerhin für eine Flugzeit von 25 Minuten. Der Flieger schafft außerdem immerhin Geschwindigkeiten von bis zu 16 Metern pro Sekunde und kann sich mit fünf Metern Pro Sekunde in die Lüfte erheben.

Flexible Filmflieger

Das Kameramodul der Phantom 3 4K enthält einen Sony EXMOR 1/2.3-Zoll-Sensor, der eine ISO-Lichtempfindlichkeit von bis zu 3200 bei Videos und 1600 bei Fotos bietet. Außer in Ultra HD können mit der Drohne auch Videos in Full HD und HD aufgenommen werden. Die Steuerung erfolgt mit einer beigelegten Fernbedienung, während die Live-View-Funktion über eine App für Android oder iOS realisiert wird.

Das Modell Inspire Pro 1 Black bietet zwar mit einer Akkuladung nur eine Flugzeit von etwa 18 Minten, hält für den Profi-Filmer aber flexiblere Flug- und Kamera-Programme bereit. So lassen sich relative Flugwege programmieren oder sogar bestimmte Objekte festlegen, welche die Kamera der Drohne im Blick behalten soll. Außerdem kann der Anwender mehr Kameraeinstellungen per Fernbedienung kontrollieren. So viel Komfort hat seinen Preis: Während die Phantom 3 4K schon für 899 Euro zu haben ist, verlangt DJI für das Profi-Modell Inspire Pro 1 Black stolze 5299 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
So viele Leben haben Droh­nen 2017 geret­tet
Lars Wertgen
DJI gilt als einer der größten Hersteller im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie
Ein DJI-Bericht zeigt, im vergangenen Jahr halfen Drohnen immer wieder, Menschen aus Notsituationen zu befreien.
DJI Mavic Air: Neue High-End-Drohne mit falt­ba­ren Armen ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das ist die kompakte Drohne DJI Mavic Air
Die Mavic Air kommt: DJI hat eine Drohne vorgestellt, die nicht nur kompakt ist, sondern viele spannende Features mitbringt.
Mehr Privat­sphäre: DJI-Droh­nen bekom­men einen neuen "Local Data"-Modus
Stefanie Enge
DJI-Drohnen wie die Mavic Pro sollen einen Privatsphäre-Modus für das lokale Speichern von Flugdaten bekommen
DJI stattet seine Drohnen bald mit einem "Local Data"-Modus aus, der die Internetverbindung kappt. Damit reagiert man auf Kritik des US-Militärs.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.