Phoneys: Sticker-App für iMessage soll aus App Store verschwinden

Hier seht Ihr eine Auswahl vorgefertigter iMessage-Sticker von Phoneys
Hier seht Ihr eine Auswahl vorgefertigter iMessage-Sticker von Phoneys(© 2016 iDownloadblog)

Keine andere Sticker-App für iMessage ist derzeit so beliebt wie Phoneys. Der Clou: Die Sticker sehen aus wie Nachrichten Eures Gesprächspartners. Mit den vorgefertigten Sprechblasen könnt Ihr Euren Freunden daher mehr oder minder lustige Worte in den Mund legen. Das geht Apple zu weit, wie CultofMac berichtet.

"Ich habe keine Ahnung, wovon ich rede", "Du hast zu 100% Recht", "Du bist so lustig" – das sind nur einige Beispiele für die Sticker-Texte, die Ihr mit Phoneys Eurem Chat-Partner schicken könnt. Da der Sticker aussieht wie eine Sprechblase des Gegenübers und einen beliebigen Post von diesem überdeckt, sieht es dann so aus, als habe dieser die Nachricht gepostet. Clevere Idee, eigentlich. Mit dem Erfolg hat Apple aber offenbar nicht gerechnet.

Designänderung oder Ausschluss vom App Store

Phoneys ist nämlich derzeit die umsatzstärkste iMessage-Sticker-App im US-App Store. Den Einzug in den Marktplatz hatte Apple laut Phoney-Entwickler Adam Howell nur zähneknirschend hingenommen: "Apples Rechtsanwälte waren nicht erfreut darüber, dass Phoneys den Testprozess überstanden hat". Apple verlangt nun, dass Howell das Aussehen der Sticker ändert: Die Farbe der Sprechblasen dürfe weder Grün noch Blau sein und die Schriftart soll sich von dem iMessage Standard-Font "San Francisco" unterscheiden.

Andernfalls fliege Phoneys wieder aus dem App Store. In beiden Fällen scheinen die Tage der Spaß-App also gezählt zu sein. Sollte Howell die Änderungen durchführen, wäre der Sinn der Anwendung hinfällig. Da bislang nur eine englische Version von Phoneys erhältlich ist, scheint eine lokalisierte Fassung mit deutschen Sprechblasen nun noch unwahrscheinlicher zu sein. Wenn Ihr Euch die App trotzdem noch für 99 Cent besorgen möchtet, dann erhaltet Ihr sie hier im App Store.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.